1. 24royal
  2. Bhutan

König Jigme Khesar und Königin Jetsun Pema: Sorgen für Bedürftige

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Annemarie Göbbel

König Jigme Khesar und Königin Jetsun Pema geben Einblicke in die Landesbelange. Das buddhistische Land hat sich seit geraumer Zeit zum Vorzeigeobjekt Südasiens gemausert.

Lunana – Traditionell ziehen die Bewohner von Lunana in den Wintermonaten mit ihren Tieren in den Süden, wenn es zu schwierig wird, indem extrem rauen Klima von Lunana zu überleben. Sie leben in Zelten oder finden gemietete Unterkünfte in Wangdue und Punakha, wo sie ihre Tiere grasen lassen, während sie Handel treiben und Rationen sammeln, die sie im Frühjahr wieder mitnehmen. Seine Majestät König Jigme Khesar (41), hat bei seinem Besuch den rund 191 Haushalten von Lunana zugesichert, dass sie auf ihrer Reise in den Süden mit sicheren und komfortablen Winterunterkünften rechnen können.

König Jigme Khesar und Königin Jetsun Pema: Sorgen für Bedürftige

Schon 2019 wurde das Land Kidu für den Bau von Häusern freigegeben, woraufhin Straßen- und Stromanschlüsse errichtet wurden. Ein Team des Desuung National Service Water Project hat kürzlich die Arbeiten zur Gewährleistung der Wasserversorgung abgeschlossen.

Das Bild zeigt König Jigme Khesar, den fünften Drachenkönig und Königin Jetsum Pema
Das Bild zeigt König Jigme Khesar, den fünften Drachenkönig und Königin Jetsum Pema kurz nach ihrer Heirat 2011. © Harish Tyagi/dpa

"Es wurde immer schwieriger, eine Unterkunft zu finden und unsere Tiere grasen zu lassen, wenn wir im Süden sind. Seine Majestät gewährt allen Haushalten von Lunana Khimsa-Land, damit wir unsere traditionelle Lebensweise fortsetzen können, wenn wir zwischen Lunana und dem Süden hin- und herziehen. Wir müssen uns jetzt keine Gedanken darüber machen, wo wir im Winter wohnen können. Die Menschen von Lunana freuen sich darauf, in diesem Jahr mit dem Bau der Winterhäuser auf dem von Seiner Majestät gewährtem Land zu beginnen", berichtet Lunanas Sprecher Gup Kaka.

König Jigme Khesar und Königin Jetsun Pema: „William und Kate des Himalayas“

Seit Bhutans Königreich mit Jetsun Pema (31) eine Königin hat, die die Nähe zum Volk bei Facebook und Instagram pflegt, rückt das attraktive Königspaar, das mit Jigme Ugyen Wangchuck (1) und Jigme Namgyel Wangchuck (5) zwei hinreißende Söhne hat, zunehmend in den Blick der Weltöffentlichkeit, denn das Königreich hat viel Nachahmenswertes zu bieten.

Als König Jigme Khesar Namgyel Wangchuck seine Jetsun Pema, eine bürgerliche Pilotentochter, geheiratet hat, kommt Bhutan aus der Begeisterung nicht mehr heraus. Weil sich das frisch vermählte Paar nach der Trauung nicht in opulente Flitterwochen begab, sondern den entfernten Gegenden der Heimat den Vorzug gab, um seine Aufwartung zu machen, war das „Königspaar der Herzen“ geboren.

Die junge Königin zeigt sich volksnah, sympathisch und frei von Allüren. Kein Glamour, kein Prunk, kein Jetset. Ihre Instagram-Bilder zeigen Impressionen von weiten Landschaften, Begegnungen mit der einheimischen Bevölkerung, Gespräche am Markt zwischen Karotten und Kartoffeln, Umarmungen mit dem König, Kuscheln mit den Kindern und auf allen Bildern offensichtlich: glückliche Gesichter.

König Jigme Khesar und Königin Jetsun Pema: Philosophie des „Bruttonationalglücks“

Ein Blick in die Geschichte gibt schnell Aufschluss über das seltene Phänomen: Innerhalb der letzten vier Jahrzehnte hat sich Bhutan vom asiatischen Vorzimmer-Armenhaus zum Vorzeigemodell gemausert. Eine kluge Idee des Königs Jigme Singye Wangchuck 1979 gab den Ausschlag. Ein Märchen erwachte zum Leben:

Fortan war nicht mehr unbegrenztes Wirtschaftswachstum das erklärte Verfassungsziel, sondern Zufriedenheit und Nutzen für die Bevölkerung. Nachhaltige Entwicklung, Umweltschutz und Bewahrung der Kultur sollen alle staatlichen Entscheidungen bestimmen. Vor allem beim Umweltschutz gilt Bhutan heute als Musterbeispiel. 75 Prozent des Landes sind von Wald bedeckt, ein Viertel davon steht unter Naturschutz. Strom aus Wasserkraft und Tourismus sind die wichtigsten Einnahmequellen.

Bhutan, das buddhistisches Königreich am östlichen Rand des Himalaya, hat aber auch jede Menge Touristen-Highlights zu bieten. Es ist für seine Klöster, Festungen (oder Dzongs) und die spektakulären Landschaften bekannt, die von subtropischen Ebenen bis zu steilen Bergen und Tälern reichen. Im Hochhimalaya sind Gipfel wie der 7.326 m hohe Chomolhari beliebte Ziele für Bhutan-Reisende.

Noch mehr spannende Adels-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant