1. 24royal
  2. Dänemark

Gräfin Alexandra von Frederiksborg: So lebt die Ex-Frau von Prinz Joachim

Erstellt: Aktualisiert:

Prinzessin Alexandra bei ihrer zweiten Hochzeit
Gräfin Alexandra von Frederiksborg legte mit ihrer zweiten Hochzeit den Titel der Prinzessin ab. © epa Scanpix Keld Navntoft / dpa

Gräfin Alexandra blieb trotz ihrer Scheidung ein Teil der königlichen Familie und lebt mit ihren beiden Kindern in Kopenhagen.

Kopenhagen – Alexandra, Gräfin von Frederiksborg, kam am 30. Juni 1964 in Hongkong zur Welt. Ihr Geburtsname lautete Alexandra Christina Manley. Sie ist die älteste Tochter ihrer Eltern Richard Nigel Manley und Christa Maria Nowotny. Mit Martina Bent und Nicola Baird hat sie noch zwei jüngere Schwestern. Alexandras Vater war der Sohn einer chinesischen Mutter und eines englischen Vaters, die Großeltern mütterlicherseits stammten aus Österreich. Alexandra wurde anglikanisch getauft und wuchs mit Englisch und Deutsch zweisprachig auf.

Gräfin Alexandra von Frederiksborg: Ausbildung und Karriere

Alexandra besuchte die Schule in Hongkong und studierte in den Jahren von 1983 bis 1990 Wirtschaftswissenschaften in Wien, Tokio und London. Bereits während ihres Studiums arbeitete sie als Börsenmaklerin, im Anschluss folgte eine Beschäftigung als stellvertretende Leiterin der Marketingabteilung einer Investmentfirma. Der nächste Schritt auf der Karriereleiter sollte 2017 ein Lehrstuhl für Wirtschaft und Verwaltung an der Kelly School of Business in Bloomington (USA) sein.

Gräfin Alexandra von Frederiksborg: Teil der dänischen Königsfamilie

Alexandra war ihrem zukünftigen Ehemann Prinz Joachim zu Dänemark 1994 auf einer Party in Hongkong begegnet. Mit ihrer Hochzeit am 18. November 1995 ging der Titel Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Alexandra von Dänemark einher. Für diesen Titel musste sie ihren anglikanischen Glauben aufgeben und der evangelisch-lutherischen Kirche beitreten. Innerhalb kürzester Zeit war es Alexandra gelungen, die dänische Sprache zu erlernen und das Herz des dänischen Volkes und ihrer Schwiegermutter Königin Margrethe II. zu erobern.

1999 schenkte sie Prinz Nikolai zu Dänemark, Graf von Monpezat das Leben. Drei Jahre später erblickte Prinz Felix zu Dänemark, Graf von Monpezat das Licht der Welt. Ihre Ehe mit Prinz Joachim sollte bis zum 08. April 2005 halten. Die Scheidungsvereinbarung regelte das gemeinsame Sorgerecht für die beiden Kinder und ihren Verzicht auf das Prädikat „königlich“. Von 2005 bis 2007 trug Alexandra den Titel: Ihre Hoheit Prinzessin Alexandra von Dänemark, Gräfin von Frederiksborg.

Gräfin Alexandra von Frederiksborg: Ihr Leben nach der Scheidung von Prinz Joachim

Am 03. März 2007 heirate Gräfin Alexandra erneut. Ihr Jawort gab sie dieses Mal dem Fotografen Martin Jørgensen, die Ehe hielt bis 2015. Mit der erneuten Hochzeit verlor sie sowohl ihren Titel Prinzessin von Dänemark als auch ihren offiziellen Status als Mitglied der dänischen Königsfamilie. Als Ihre Exzellenz Alexandra Christina, Gräfin von Frederiksborg durfte sie sich dennoch über eine Apanage in Höhe von 1,9 Millionen Kronen (ca. 250.000,00 Euro) jährlich freuen. Mit der Volljährigkeit ihres jüngeren Sohnes Felix verzichtete Alexandra Christina freiwillig auf die Zuwendung, die ihr lebenslang zugestanden hätte.

Gemeinsam mit ihren Söhnen lebt sie im beliebten Kopenhagener Stadtteil Østerbro. Auf ihrem Instagram-Account gewährt sie Einblicke in ihr privates und öffentliches Leben. Auch nach ihrer Scheidung hat sie ein gutes Verhältnis zu ihrem Ex-Mann Prinz Joachim und der königlichen Familie.

Auch interessant