1. 24royal
  2. Dänemark

Königin Margrethe II. beweist Humor: Sie beichtet witzige Aktion

Erstellt:

Von: Larissa Glunz

Ein überraschendes Geständnis von Dänemarks Königin Margrethe II. sorgt für Lacher: In ihren Memoiren schildert sie einen lustigen Zwischenfall.

Kopenhagen – Königin Margrethe II. (81) wird für ihre unkonventionelle Art geliebt. Die dänische Regentin nimmt es mit dem höfischen Protokoll nicht immer so genau und bleibt dabei ihrem ganz eigenen Humor treu. Was passiert, wenn sie zu Scherzen aufgelegt ist, hat Margrethe nun in ihren Memoiren offengelegt.

Königin Margrethe II. beweist Humor: Sie beichtet witzigen Zwischenfall

In dem kürzlich erschienenen Buch „Undervejs – Erindringer 1940 – 1972“ (dt.: „Unterwegs – Erinnerungen 1940 – 1972“) lässt der Autor Tom Buk-Swienty (55) Margrethes Erlebnisse bis zu ihrer Krönung im Januar 1972 Revue passieren. Dabei kommt auch die Monarchin höchstpersönlich zu Wort. In 14 Gesprächen, die insgesamt fast 40 Stunden dauerten, vertraute Königin Margrethe II. dem Journalisten Geschichten aus ihrer Kindheit und Jugend und so manche unterhaltsame Anekdote an.

Wie die Zeitschrift „Ekstra Bladet“ berichtet, kommt die 81-Jährige im Buch auf einen berühmt-berüchtigten Zwischenfall zu sprechen, der sich kurz nach ihrer Hochzeit mit Prinz Henrik (83, † 2018) ereignete. Nach ihrer kirchlichen Trauung im Juni 1967 machten sich die Frischvermählten auf den Weg in die Flitterwochen, zum Schutz ihrer Privatsphäre kam hierbei jedoch, so Margrethe, „ein listiger Plan“ zum Einsatz.

Königin Margrethe II. von Dänemark lacht herzlich (Symbolbild).
Königin Margrethe II. kann sich hin und wieder einen kleinen Spaß nicht verkneifen (Symbolbild). © Keld Navntoft/dpa

Noch mehr spannende Adels-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Königin Margrethe II.: Versteckspiel mit der Presse

Da auch die Presse von der Reise Wind bekommen hatte, entschied sich das damalige Kronprinzessinnenpaar für ein Täuschungsmanöver und sorgte auf dem Flughafen für etwas Verwirrung: „Schon damals konnte man direkt von Kopenhagen nach Izmir fliegen. Aber wir entschieden uns dazu, über London zu fliegen, damit es der Presse schwerfallen würde, uns aufzuspüren. Wir wollten die Presse so gut es ging vermeiden.“ 

Zunächst schien es so, als würde der Plan von Margrethe und Henrik aufgehen, der Erfolg währte allerdings nur kurz. Nach ein paar Tagen kamen die Journalisten den royalen Touristen in der Türkei auf die Spur. Das Ehepaar traf daraufhin eine Abmachung mit der Presse und ließ sich vor seinem Hotel ablichten. Nach diesem kurzen Shooting konnten sie ihren Urlaub ungestört fortsetzen.

Auch interessant