1. 24royal
  2. Dänemark
  3. Kronprinzessin Mary

Kronprinzessin Mary tief berührt: „Es ist herzzerreißend“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Larissa Glunz

Ein Land im Ausnahmezustand: Die Ereignisse in Afghanistan lassen niemanden kalt, auch Kronprinzessin Mary von Dänemark zeigt sich tief betroffen.

Kopenhagen – Nach der Machtübernahme der Taliban spielen sich in Afghanistan unglaubliche Szenen ab. Hunderttausende versuchen verzweifelt zu flüchten, die dramatischen Bilder gehen um die Welt und haben auch Dänemark erreicht. Kronprinzessin Mary (49) geht das Schicksal der Anwohner sehr nahe.

Kronprinzessin Mary tief bewegt: „Es ist herzzerreißend“

Als Schirmherrin des „World Pride 2021“-Events, das bereits in vollem Gange ist, durfte Kronprinzessin Mary nun den Startschuss für das diesjährige „Copenhagen 2021 LGBTI+ Human Rights Forum“ geben. In ihrer Eröffnungsrede, die sie vor Publikum in der Kopenhagener UN City hielt, rückte Mary nicht nur die Bedeutung der Menschenrechte in den Fokus, sie machte zudem die katastrophale Lage in Afghanistan zum Thema.

Kronprinzessin Mary von Dänemark schaut ernst (Symbolbild).
Kronprinzessin Mary fand in ihrer Eröffnungsrede bewegende Worte (Symbolbild). © PPE/Imago

Die aktuellen Ereignisse in dem asiatischen Land bereiten Kronprinzessin Mary Sorgen: „Erinnern wir uns heute, während wir aus der UN City in Kopenhagen streamen, nur für einen Moment daran, dass die Vereinten Nationen gegründet wurden, um zu verhindern, dass sich die Gräueltaten des Zweiten Weltkriegs jemals wiederholen. Leider ereignen sich weiterhin Tragödien wie die in Afghanistan, die die Welt schmerzlich miterlebt.“ Auf Nachfrage der dänischen Zeitung BT erklärte die Frau von Kronprinz Frederik (53) ferner, dass es herzzerreißend sei, die Situation in Afghanistan zu sehen.

Kronprinzessin Mary: Prinz Harry folgt ihrem Beispiel

Kronprinzessin Mary ist nicht der einzige Royal, der zur Afghanistan-Krise Stellung bezieht und sein Mitgefühl bekundet. Auch Prinz Harry (36) teilte auf Twitter in seiner Funktion als Schirmherr der Invictus Games – eine Sportveranstaltung für verletzte Soldaten – emotionale Zeilen: „Wir ermutigen alle innerhalb der ,Invictus‘-Gemeinschaft – und der größeren Militär-Community – aufeinander zuzugehen und sich gegenseitig zu unterstützen.“ Während seiner Zeit bei der britischen Armee war Harry zweimal in Afghanistan stationiert.

Noch mehr spannende Adels-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant