1. 24royal
  2. Großbritannien
  3. Harry und Meghan

Harry und Meghan öffentlich gedemütigt: TV-Moderator zieht über „die Gauner“ her

Erstellt:

Von: Larissa Glunz

Meghan und Harry haben sich auch in ihrer neuen Wahlheimat Feinde gemacht. Im US-Fernsehen wird das Herzogspaar attackiert und beleidigt.

Montecito – Prinz Harry (37) und Herzogin Meghan (40) werden regelmäßig zur Zielscheibe von Spott und Hohn. Immer wieder wird Kritik an den beiden royalen Aussteigern laut, die mit ihren Entscheidungen, ihrem Verhalten oder ihren Auftritten für Aufruhr sorgen. Auch der amerikanische TV-Moderator Tucker Carlson (52) ist alles andere als gut auf das Herzogspaar zu sprechen.

Harry und Meghan öffentlich gedemütigt: TV-Moderator lästert über „die Gauner“

Tucker Carlson schreckt offenbar nicht davor zurück, vor laufender Kamera fiese Hassbotschaften zu verbreiten. In seiner Live-Show „Tucker Carlson Tonight“, die auf dem Fox News Channel ausgestrahlt wird, machte er seinem Ärger Luft. Seine Opfer? Meghan und Harry! Der Auslöser für Carlsons feindliche Tirade war die Zusammenarbeit der Sussexes mit Spotify.

Herzogin Meghan und Prinz Harry hatten Bedenken gegenüber Spotify geäußert, nachdem der Podcaster Joe Rogan (54) aufgrund der Verbreitung von Corona-Falschinformationen in die Kritik geraten war und Stars wie Neil Young (76) ihre Musik von Spotify entfernt hatten*. Der Enkel von Queen Elizabeth II. (95) und seine Gattin haben mit dem Audio-Streaming-Dienst einen lukrativen Millionen-Deal abgeschlossen, die erste und einzige Episode von Harrys und Meghans Spotify-Podcast erschien aber bereits im Dezember 2020.

Noch mehr spannende Adels-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Herzogin Meghan und Prinz Harry sitzen nebeneinander (Symbolbild).
Herzogin Meghan und Prinz Harry müssen tagtäglich Anfeindungen über sich ergehen lassen (Symbolbild). © i-Images/Imago

Harry und Meghan öffentlich gedemütigt: Auf Spotify herrscht Funkstille

Dass die ehemaligen Senior Royals ihre Skepsis gegenüber Spotify öffentlich machten, stieß Tucker Carlson sauer auf. Der Moderator hielt mit seiner Abneigung gegen die zweifachen Eltern nicht hinter dem Berg: „Neulich drohten diese nervige falsche Herzogin aus L.A. und ihr hirntoter Ehemann zu gehen, wenn Spotify sich weigert, Joe Rogan mundtot zu machen. Aber natürlich meinen sie das nicht, sie gehen nirgendwo hin. Die beiden Gauner haben einen 25-Millionen-Dollar-Podcast-Deal mit Spotify, obwohl sie keine Arbeit dafür leisten.“*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant