1. 24royal
  2. Großbritannien
  3. Harry und Meghan

Herzogin Meghan: Gedenkt teils unerkannt der Opfer des Amoklaufs von Texas

Erstellt:

Von: Annemarie Göbbel

Herzogin Meghan besuchte Uvalde, um freiwilligen Helfern Lebensmittel zu spenden und den 19 Kindern und zwei Lehrern an der Grundschule Tribut zu zollen, die Opfer des Amoklaufs wurden.

Uvalde – Es ist ein weiter Weg von Montecitio, dem sonnigen Küstenstaat bis Uvalde in Texas. Doch die Herzogin von Sussex (40) nahm ihn auf sich, legte die 1393 Meilen (2242 Kilometer) zurück, um freiwilligen Helfern zwei Kisten Lebensmittel und Getränke zu spenden und an der Gedenkstätte niederzuknien.

Herzogin Meghan: Gedenkt teils unerkannt der Opfer des Amoklaufs von Texas

In Jeans, Allerwelts-Shirt und Turnschuhen blieb Herzogin Meghan trotz Sicherheitspersonal bei den Helfern einer Blutspendeaktion zunächst unerkannt, zumal sie eine schwarze Maske und ein Baseballcap trug. „Ich hatte keine Ahnung, wer sie war. Sie unterhielt sich einfach, als ob wir uns schon seit Jahren kennen würden“, sagte ein Freiwilliger des Gemeindezentrums, der mit der Herzogin von Sussex sprach, zu „BuzzFeed News“. An der improvisierten Gedenkstätte legte Meghan weiße Blumen nieder und kniete mit hängendem Kopf am Grab des 10-jährigen Opfers Uziyah Garcia.

Nach Massaker an Grundschule in Texas legt Herzogin Meghan Blumen an einer Gedenkstätte vor dem Uvalde County Courthouse in Uvalde, Texas, ab.
Herzogin Meghan legt Blumen an einer behelfsmäßigen Gedenkstätte vor dem Uvalde County Courthouse in Uvalde, Texas, ab. © dpa

Fotografen hielten Bilder der ehemaligen Royal an der Gedenkstätte fest. Ein Vertreter der Sussexes bestätigte, dass die Herzogin „in ihrer persönlichen Eigenschaft als Mutter“ nach Uvalde gereist sei, um „ihr Beileid und ihre Unterstützung einer Gemeinde, die unvorstellbaren Kummer erlebt, persönlich anzubieten“. Eine Aufgabe, die man vom Oberhaut des Landes als von einer zweifachen Mutter erwarten würde, doch US-Präsident Joe Biden (79) und First Lady Jill Biden (70) haben sich erst am kommenden Wochenende in Uvalde angekündigt.

Noch mehr spannende Royal News finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Herzogin Meghan: Die Sussexes kommen aus den Schlagzeilen nicht mehr heraus

Prinz Harry (37) und Herzogin Meghan gründeten nach ihrem Ausstieg aus dem britischen Königshaus die Non-Profit-Organisation Archewell, das die eigene Wohltätigkeits- und Freiwilligenarbeit, Selbsthilfegruppen sowie ein multimediales Bildungsimperium mit Filmen, Podcasts und Büchern unter einem Dach zusammenfassen soll. Bereits 2019 gedachte das Herzogspaar von Sussex der Opfer von Christchurch. 50 Menschen starben, Dutzende wurden verletzt, nachdem ein Schütze das Feuer auf zwei Moscheen eröffnet hatte.

Meghan hinterließ damals eine Notiz: „Unser tiefstes Beileid. Wir sind mit euch.“ Harry unterschrieb mit „Arohanui“, dem Maori-Wort für „beste Wünsche“. Die zweifachen Eltern unterstützten Bemühungen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie und übernahmen eine Vorreiter-Rolle in der Black-Lives-Matter-Bewegung im Kampf für mehr Rassengerechtigkeit.

Maximale mediale Aufmerksamkeit war der Herzogin sicher, da ihr Vater Thomas Markle (77), mit dem sie keinen Kontakt hat, vor wenigen Tagen mit Verdacht auf Schlaganfall in die Klink eingeliefert wurde und die viel diskutierte Reise der Sussexes zum Thronjubiläum Queen Elizabeths II. (96) unmittelbar bevorsteht.

Auch interessant