1. 24royal
  2. Großbritannien
  3. Harry und Meghan

Harry und Meghan: Sind die beiden „süchtig nach Drama“?

Erstellt:

Von: Eva-Maria Moosmüller

Die Autorin Tina Brown hat ein neues Buch geschrieben, das sich unter anderem dem Leben der Sussexes widmet. In „The Palace Papers“ attestiert sie Meghan und Harry eine „Drama-Sucht“.

Montecito – Über Herzogin Meghan (40) und Prinz Harry (37) wurden in den vergangenen Jahren gleich mehrere Biografien veröffentlicht. Auch die Journalistin und Autorin Tina Brown (68) hinterfragt in ihrem neuesten Werk „The Palace Papers“ das Leben der royalen Aussteiger und kommt unter anderem zu dem Schluss, dass die beiden regelrecht „süchtig nach Drama“ sein müssen.  

Harry und Meghan: Sind die beiden „süchtig nach Drama“?

Prinz Harry und Herzogin Meghan spielen am britischen Königshof nach ihrem Megxit zwar längst keine tragende Rolle mehr, ihre schwierige Beziehung zur Royal Family ist aber nach wie vor immer wieder Gegenstand der Berichterstattung über die Monarchie. Seien es die angekündigten Memoiren von Harry, Meghans jüngster TV-Auftritt oder das Fernbleiben der beiden bei der Gedenkfeier für Prinz Philip (99, † 2021) – die Sussexes liefern in regelmäßigen Abständen neue Aufreger.

Prinz Harry und Herzogin Meghan gehen nebeneinander her, sie schaut in die Kamera (Symbolbild).
Herzogin Meghan und Prinz Harry sind mal wieder Protagonisten eines neuen Buches (Symbolbild). © Dominic Lipinski/dpa

Die Autorin Tina Brown attestiert dem Ehepaar sogar eine echte „Sucht nach Drama“. In ihrem neuen Buch „The Palace Papers“ nimmt die 68-Jährige das Leben der royalen Aussteiger genauer unter die Lupe und befeuert dabei auch Gerüchte um eine angebliche Beziehungskrise. Ihrer Ansicht nach werde der Sohn von Prinz Charles (73) von seiner Frau völlig vereinnahmt und seine ganze Persönlichkeit hätte sich verändert.

Harry und Meghan: Parallelen zu Gwyneth Paltrow und ihrer „Goop-Welt“

Brown zieht auch Parallelen zwischen dem Leben der Sussexes und dem Lifestyle, den die Oscar-Preisträgerin Gwyneth Paltrow (49) seit Jahren mit ihrer Marke Goop promotet. Die Schauspielerin vertreibt in einem Webshop hochpreisige und noch dazu sehr umstrittene Artikel, die die mentale Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden stärken sollen. Für ihren Ansatz zur Selbstoptimierung wurde sie in jüngster Vergangenheit schon mehrfach harsch kritisiert.

„Vielleicht wird er [Harry] eines Tages aufwachen und merken, dass er in einer ‚Goop-Welt‘ lebt, aus der er dringend heraus muss, um einfach in eine Kneipe zu gehen und seine Freunde zu treffen“, zitiert „The Sun“ Tina Brown.  

Noch mehr spannende Royal News finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Harry und Meghan – „Das Oprah-Interview war absolut zerstörerisch“

In „The Palace Papers“ geht die Autorin außerdem auf den royalen Rückzug von Prinz Harry und Herzogin Meghan ein und beäugt ihre mediale Präsenz durchaus kritisch. „Es ist wirklich erstaunlich, wie es jedes Mal, wenn einer der Royals eines dieser großen Interviews gibt, zu einer Katastrophe kommt. Jedes Mal ist es wie eine Atombombe. Das Oprah-Interview war absolut zerstörerisch für jede Beziehung, die Harry jemals mit seiner Familie haben könnte. Das Problem wurde noch schlimmer, als er seine Memoiren ankündigte, die später in diesem Jahr erscheinen sollen“, so Tina Brown.

Herzogin Meghan und Prinz Harry stehen nebeneinander, er schaut sehr ernst (Symbolbild).
Prinz Harry will wohl noch in diesem Jahr seine Memoiren veröffentlichen (Symbolbild). © Yui Mok/dpa

Ihrer Ansicht nach hätten die Sussexes eigentlich eine echte Bereicherung für die britische Monarchie im gesamten Commonwealth werden können. Sie hätten aber die Tragweite der Plattform, die ihnen von Queen Elizabeth (95) geboten wurden, scheinbar nicht richtig eingeschätzt.

„The Palace Papers: Inside the House of Windsor, the Truth and the Turmoil“ soll Ende April in den Handel kommen. *Merkur.de und tz.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant