1. 24royal
  2. Großbritannien
  3. Herzogin Meghan

Meghan und Harry: Kein Emmy für das Herzogspaar von Sussex

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Annemarie Göbbel

Herzogin Meghan und Prinz Harry hatten bei den Emmy-Awards das Nachsehen. Doch die Sussexes haben noch andere Eisen im Feuer.

Los Angeles – Im Juli war bekannt geworden, dass das TV-Interview, das Herzogin Meghan (40) und Prinz Harry (36) nach ihrem Ausstieg als Senior Royals Talkshow-Legende Oprah Winfrey (67) gegeben hatten, für den bedeutendsten Fernsehpreis der Vereinigten Staaten, den Emmy Award nominiert war. „Oprah with Meghan & Harry: A CBS Primetime Special“ ging in der Kategorie „Outstanding Hosted Nonfiction Series Or Special“ ins Rennen, konnte sich aber gegen die harte Konkurrenz nicht durchsetzen.

Meghan und Harry: Kein Emmy für das Herzogspaar von Sussex

Das Winfrey-Interview trat dabei gegen „Searching For Italy“ von Stanley Tucci (60) und „My Next Guest Needs No Introduction With David Letterman“ an. In der gleichen Kategorie nominiert waren außerdem noch „United Shades Of America With W. Kamau Bell“ und die „Vice“-Dokumentationen auf Showtime. Schließlich konnte die Food-Show des „Der Teufel trägt Prada“-Stars Stanley Tucci den Award für sich gewinnen.

Herzongin Meghan und Prinz Harry bei einer Gala. Meghan bleibt stehen, während Harry schon weiter geht (Symbolbild).
Herzogin Meghan und Prinz Harry gingen beim Emmy-Award leer aus (Symbolbild). © Dan Charity/dpa

In der Show reist Tucci durch Italien, steckt seinen Kopf in die Kochtöpfe traditioneller Kochkunst und lässt sich in die ein oder andere landestypische Gepflogenheit einführen. Überschattet wurde der Sieg von der Nachricht, Tucci leide an einer Krebserkrankung. Die Diagnose war ihm vor drei Jahren gestellt worden, nun machte der US-Schauspieler sein Leiden öffentlich.

Meghan und Harry: Interview auch ohne Auszeichnung unvergessen

Das Interview des Herzogspaares von Sussex bleibt auch ohne Preis in vielfacher Weise denkwürdig: Neben den schockierenden Vorwürfen an das britische Königshaus hatten Herzogin Meghan und Prinz Harry auch angekündigt, eine Tochter zu erwarten. Am 4. Juni kam Lilibet Diana zur Welt und sie ist das zweite Kind der Sussexes, die ihre royalen Pflichten zuvor niedergelegt hatten und in die USA gezogen waren.

In zwei Stunden Fragen und Antworten zwischen Oprah Winfrey (67), Meghan und Harry war die Tiefe der Zerwürfnisse mit den Royals offengelegt worden. Ein ungenanntes Mitglied der königlichen Familie wurde des Rassismus beschuldigt. Die Herzogin sei lieblos behandelt worden, was dazu führte, dass Meghan im Interview sogar Selbstmordgedanken schilderte.

Meghan und Harry: Weitere Serien sind bereits in Planung

In der Regel wird die Vergabe der 73. Emmy-Awards, dem TV-Pendant zu den Academy-Awards (den Oscars), auf mehrere Veranstaltungen aufgeteilt. Als Highlight gilt dabei die große Galaveranstaltung, die international übertragen wird und bei der die Gewinner der „wichtigsten“ Kategorien verkündet werden. Dieses Jahr findet das Event in der Nacht vom 19. auf den 20. September statt (TNT Serie überträgt).

Die Chance auf eine Emmy-Auszeichnung bleibt den Sussexes auch weiter erhalten. Herzogin Meghan arbeitet bereits an ihrer angekündigten Netflix-Serie. Prinz Harry hat mit den Invictus-Games 2022 sein eigenes Eisen im Serien-Feuer. Bereits 2014 hatte der Sohn des britischen Thronfolgers Prinz Charles (72) die Sportveranstaltung für verletzte Soldaten, die in Den Haag stattfinden wird, ins Leben gerufen.

Noch mehr spannende Adels-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant