1. 24royal
  2. Großbritannien
  3. Harry und Meghan

Meghan und Harry: Bittere Schlappe für ihre Stiftung Archewell

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Larissa Glunz

Herzogin Meghan und Prinz Harry möchten mit ihrer Stiftung Archewell viel erreichen, der ersehnte Erfolg hat sich jedoch noch nicht eingestellt.

Montecito – Seit ihrem Rückzug aus dem britischen Königshaus und der Abkehr von ihren royalen Pflichten investieren Prinz Harry (37) und Herzogin Meghan (40) den Großteil ihrer Zeit in ihr Herzensprojekt. Im April 2020 riefen die beiden die Stiftung Archewell ins Leben, die Gemeinschaften stärken möchte und dabei vor allem auf Mitgefühl setzt.

Meghan und Harry: Bitterer Rückschlag für ihre Stiftung Archewell

Als gemeinnützige Stiftung, die einen kulturellen Wandel vorantreiben möchte, ist auch Archewell auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Meghan und Harry sind sich dessen bewusst und rufen deshalb regelmäßig zu Spenden auf, egal ob zur Geburt ihrer Tochter Lilibet Diana (7 Monate) oder zum Geburtstag von Söhnchen Archie (2). Von großem Erfolg scheint ihr Einsatz allerdings nicht gekrönt zu sein, wie ein Blick in ihre jetzt veröffentlichte Steuererklärung nahelegt.

Noch mehr Adels-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Herzogin Meghan und Prinz Harry blicken ernst und stehen nebeneinander.
Herzogin Meghans und Prinz Harrys Spendeneinnahmen sorgen für Schlagzeilen. © i-Images/Imago

Die Steuerunterlagen der Sussexes, die der britischen „Daily Mail“ vorliegen, zeigen, dass Archewell im ersten Jahr der Gründung weniger als 50.000 US-Dollar, umgerechnet ca. 44.000 Euro, gesammelt hat. Eine Summe, die vor allem in Hinblick auf die Anwaltskosten von Prinz Harry und Herzogin Meghan überschaubar wirkt.

Meghan und Harry: Anwaltskosten verschlingen Tausende von Euro

Zwischen Juni 2020 und Juni 2021 hat Meghans und Harrys britische Wohltätigkeitsorganisation Sussex Royal (späterer Name: MWX Foundation), so „Daily Mail“, mindestens 55.000 US-Dollar, umgerechnet ca. 49.000 Euro, für Anwaltskosten ausgegeben. Nach ihrem Umzug in die USA haben die Royal-Aussteiger die Auflösung der Organisation in die Wege geleitet und sich voll und ganz auf den Aufbau ihrer Firma Archewell konzentriert.  

Auch interessant