1. 24royal
  2. Großbritannien
  3. Harry und Meghan

„Nase voll von den Sussexes“: Prinz Harrys mahnende Worte in UN-Rede finden wenig Anklang

Erstellt:

Von: Larissa Glunz

Dass Prinz Harry mit mahnenden Worten das Weltgeschehen kommentiert, stößt Kritikern der Sussexes sauer auf. (Fotomontage)
Dass Prinz Harry mit mahnenden Worten das Weltgeschehen kommentiert, stößt Kritikern der Sussexes sauer auf. (Fotomontage) © Lev Radin/Imago & Yui Mok/dpa

Prinz Harry hat es sich auf die Fahne geschrieben, auf globale Missstände aufmerksam zu machen. Um sein Ziel zu erreichen, spricht der frühere Senior Royal Probleme vor laufender Kamera an. So manchem Kritiker ist das ein Dorn im Auge.

New York City – Seit ihrem royalen Rücktritt und ihrer Abkehr vom Königshaus treten Prinz Harry (37) und Meghan Markle (40) nur noch zu besonderen Anlässen vor die Kamera. Wenn sich die Sussexes dann doch blicken lassen, machen sie das nicht nur zu Unterhaltungszwecken. Die Themen und Anliegen, die ihnen am Herzen liegen, bringen die beiden bei nahezu jeder Gelegenheit zur Sprache – dafür ernten sie jedoch nicht nur Beifall.

„Globaler Angriff auf Demokratie und Freiheit“: Prinz Harry redet vor UN-Vollversammlung

Prinz Harrys letzte wichtige Rede liegt noch nicht allzu lange zurück. Vor wenigen Tagen durfte sich der Herzog von Sussex anlässlich des diesjährigen Nelson-Mandela-Tags (18. Juli) an die Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York wenden. In seiner UN-Ansprache ging Harry nicht nur auf seine Verbindung zu Mandela und Afrika ein, er richtete auch mahnende Worte an seine Zuhörer, zu denen auch Ehefrau Meghan zählte.

Dem zweifachen Vater zufolge sei die Welt aktuell Zeuge „eines globalen Angriffs auf Demokratie und Freiheit“, der die Bevölkerung vor eine Wahl stelle. „Wir können apathisch werden, der Wut erliegen oder der Verzweiflung nachgeben, […] oder wir können das tun, was Mandela jeden einzelnen Tag in dieser […] Gefängniszelle auf Robben Island getan hat, und jeden Tag außerhalb von ihr“, erklärte Harry in seiner emotionalen Rede.

Adelsexpertin hat genug von Prinz Harrys mahnenden Worten

Dass Harry nicht zum ersten Mal die aktuelle prekäre Lage und weltweiten Probleme zum Thema macht, versetzt Royal-Kommentatorin Kinsey Schofield (37) in Rage. „Ich denke, die Allgemeinheit hat die Nase voll von den Sussexes, die uns sagen, dass die Welt aus den Fugen gerät. Amerikaner haben Attentate auf Präsidenten und den 11. September gesehen. Wir haben schreckliche Dinge gesehen … wir sind stark und wir suhlen uns nicht in unserem Elend“, machte Schofield im Gespräch mit dem „Daily Star“ deutlich. Ihrer Meinung nach sollte der Ex-Royal damit „aufhören, sich auf das Negative zu konzentrieren“.

Bei den Briten haben Harry und Meghan, die immer unbeliebter werden, keinen leichten Stand, in den USA könnte ihnen ein ähnliches Schicksal drohen. Vor zwei Jahren ist die Familie nach Kalifornien gezogen, in Montecito hat sich die vierköpfige Familie in einer luxuriösen Villa mit Garten, Pool & Co. niedergelassen. Verwendete Quellen: dailystar.co.uk

Auch interessant