1. 24royal
  2. Großbritannien
  3. König Charles III

Morgens Hut, abends Tiara? Der Dresscode der Royals zur Krönung

Erstellt:

Von: Annemarie Göbbel

Was zur Krönung Charles III. anziehen, fragt sich derzeit die Aristokratie. Statt spezieller Krönungsroben wurde der Adel verpflichtet, sich der „schlichteren Zeremonie“ anzupassen.

London – Aus heutiger Sicht wirkt die Krönungszeremonie der verstorbenen Queen Elizabeth II. (96, † 2022) vor 70 Jahren mitsamt ihrer purpurnen Samtmäntel mit Hermelinbesatz unglaublich pompös. Im Jahr 1953 wurden die Gäste der Krönungszeremonie angewiesen, „jede Farbe außer Schwarz“ zu tragen, mit einer Kopfbedeckung, die „das Gesicht nicht verdecken darf“ und die „bis zu den Schultern, aber nicht tiefer als bis zur Taille“ reichen sollte. Die Kleider sollten aus Spitze, Organza, Tüll oder Chiffon gefertigt sein und keine Federn enthalten. Erlaubt waren Schmucknadeln, Bandschleifen, Blumen oder kleine Schmuckkappen. Für die Krönung von König Charles III. (74) sieht das ganz anders aus.

König Charles wird in der sogenannten Supertunica zur Krönung schreiten

Während der König laut Telegraph die traditionelle Supertunica aus Goldseide und militärische Insignien tragen wird, wurden die Pläne für die anderen Teilnehmer, einschließlich der Adligen, Roben und Krönchen zu tragen, zurückgeschraubt. Nicht nur Charles wird einen abgespeckten Auftritt hinlegen: Auch die Gäste wurden angeblich gebeten, sich der „schlichten Zeremonie“ anzupassen. Aber keine Bange, vor einem internationalen Publikum, das es zu verzaubern gilt, dürfte die Krönung von König Charles und Königsgemahlin Camilla (75) dennoch ein großartiges Styling-Spektakel werden.

Ein ehemaliger Mitarbeiter des royalen Stabs, der mit der Planung der Zeremonie beauftragt gewesen sein soll, sagte gegenüber der „Mail on Sunday“: „Es wird kein Tweed-Sakko oder Jeans geben, aber Anzüge und Uniformen.“ Die Mitglieder des House of Lords (Oberhaus des britischen Parlaments) wohnen der Krönung normalerweise in bodenlangen Gewändern aus rotem Samt und weißem Hermelinfellkragen bei. Zu Charles‘ Krönung sollen sie etwas zurückhaltender auftreten. Die Rede ist von „Standard Geschäftskleidung“ oder von parlamentarischen Hermelinen. Ob diese auch Gnade vor den Augen von Tierschützern finden, muss sich allerdings noch zeigen.

König Charles’ „schwerwiegendes“ Krönungsgewand: Supertunica und Krone

Für die Krönung erhält König Charles einen langen, goldschimmernden Mantel, die sogenannte Supertunica. Die Robe wurde 1911 für Georg V. (70, † 1936) angefertigt und wurde bei mehreren Krönungen getragen, unter anderem auch von Queen Elizabeth II. Sie wiegt stattliche zwei Kilogramm und besteht aus Goldgewebe – Seidenfäden, die mit dünnen Gold- oder Silbermetallfolien beschichtet sind. Das Gewebe zeigt gestickte, stilisierte Arabesken und florale Motive.

Über der Supertunica wird ein bodenlanger Mantel, der sogenannte Imperial Mantle oder Robe Royal, getragen, der 1821 für Georg IV. (67, † 1830) angefertigt wurde und drei bis vier Kilogramm wiegt. Der Mantel, der mit einer goldenen Adlerschließe über der Brust befestigt wird, ist von antiken Krönungsgewändern inspiriert und soll mit seinem priesterähnlichen Stil die göttliche Natur des Königtums symbolisieren. Er ist aus goldenem Stoff gefertigt und mit Motiven wie Fleur-de-Lis, kaiserlichen Adlern und nationalen floralen Emblemen aus rot-rosa Rosen, blauen Disteln und grünen Kleeblättern verziert.

Zum Gewicht der zeremoniellen Roben kommt noch die Krone, die etwa 2,23 Kilogramm auf die Waage bringt

Morgens Hut, abends Tiara?

Zu royalen Events funkelt es normalerweise auf den Häuptern der blaublütigen Damen. Doch die neue Bescheidenheit der Monarchie wird sich vermutlich auch auf den Köpfen widerspiegeln. Aufgrund der Zeitplanung dürften deutlich weniger Familienjuwelen ausgeführt werden. König Charles III. soll mittags in der Westminster Abbey gekrönt werden. Um diese Uhrzeit wird gemäß dem Royal-Knigge noch zum Hut gegriffen. Ab 18 Uhr kommen Fascinator oder Hüte wieder in ihre Schachteln. Denn erst am Abend dürfen die funkelnden Diademe wieder vorgeführt werden – allerdings nur von verheirateten Aristokratinnen.

Ganz so pompös wie bei der Krönung der Queen wird es bei Camilla und König Charles nicht zugehen. Während feststeht, was Charles tragen wird, fragt sich der Adel, was er anziehen soll (Fotomontage).
Ganz so pompös wie bei der Krönung der Queen wird es bei Camilla und König Charles nicht zugehen. Während feststeht, was Charles tragen wird, fragt sich der Adel, was er anziehen soll (Fotomontage). © i Images/Imago & i Images/Imago

Nur auf Camillas Haupt wird es also definitiv funkeln. Sie wird die „Crown of Queen Mary“ tragen. Es ist das erste Mal seit beinahe drei Jahrhunderten, dass für die Krönung einer Königsgemahlin keine neue Krone in Auftrag gegeben wurde, doch die Ehefrau des Königs will nachhaltig sein. Auch die Kleider der royalen Damen könnten schlichter ausfallen, meint Autorin Lauren Kiehna (“The Court Jeweller“). Sie hält es laut People-Magazin für möglich, dass Charles „dem Beispiel einiger seiner europäischen Amtskollegen folgt – wie dem König der Niederlande – und eine formelle Kleiderordnung für den Tag festlegt“. Dann würden Prinzessin Kate und andere Damen keine boden-, sondern wadenlange Kleider tragen. Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, telegraph.co.uk, bbc.com, people.com, pagesix.com

Auch interessant