1. 24royal
  2. Großbritannien

Das Brautkleid von Lady Di – Alle Infos zum Preis, Designer, Einfluss und zur Ausstellung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmin Pospiech

Das Ja-Wort von Lady Di und Prinz Charles fand im Rahmen einer opulenten Märchenhochzeit statt, entsprechend glamourös war Dianas Brautkleid gestaltet.

London – Als Lady Di (36, †1997) mit Prinz Charles (72) vor den Altar trat, heiratete der künftige König die nächste Königsgemahlin von Großbritannien. Das Brautkleid sollte diesem Anlass angemessen sein. Die Designer Elizabeth und David Emanuel wollten ein Kleid erschaffen, das den Menschen in Erinnerung bleiben und Lady Di begeistern sollte.

Lady Di – Stil und Material des Brautkleids

Für das Brautkleid von Lady Di setzten die Designer auf Seidentaft in einem zarten Elfenbeinton. Das Material wurde speziell für diesen Anlass von Stephen Walters in Sussex gefertigt. Das edle Brautkleid entfaltete eine geradezu dramatische Wirkung und erinnerte an eine luftige Torte aus Baiser.

Zu den Stilelementen, die Elizabeth und David Emanuel einsetzten, gehörten:

Zusätzlich war die aufwendige Robe mit zahlreichen Handstickereien sowie mehr als 10.000 Perlen und Pailletten versehen. Ein kleines Hufeisen aus 18 Karat Gold wurde in den Unterrock gestickt, um als Glücksbringer zu dienen.

Lady Diana in ihrem Brautkleid am Tag ihrer Hochzeit.

7,62 Meter Länge maß die Schleppe von Lady Dianas Brautkleid an ihrem Hochzeitstag. © dpa/EPA PA

Mit dem Brautkleid setzte Lady Di bereits an ihrem Hochzeitstag ein erstes modisches Ausrufezeichen. Das üppige Kleid prägte die Brautmode der frühen 80er-Jahre und wurde zum Inbegriff eines geschmackvollen Modells. Schon wenige Stunden nach der Fernsehübertragung präsentierten die ersten Brautmodendesigner ihre Interpretationen oder Kopien des Kleides für zahlungskräftige heiratswillige Damen.

Lady Di – Die Brautkleid-Designer

Die Designer ihres Brautkleids hatte sich Lady Di selbst ausgesucht. Elizabeth und David Emanuel kreierten die Bluse mit Puffärmeln, die aus fließendem Chiffon bestand, die Lady Di bei den von dem Fotografen Lord Snowden erstellten offiziellen Fotos zur Verlobung trug. Auch ein schulterfreies schwarzes Kleid, mit dem Diana bereits während der Verlobungszeit Aufsehen erregte, stammte aus der kreativen Feder des Paares.

David Emanuel und seine Ehefrau Elizabeth wurden erst durch Dianas Brautkleid weltbekannt. Die Designer beendeten ihr Studium im Jahr 1977 und waren danach unter anderem bei Hardy Amies, dem Hofdesigner von Queen Elizabeth II., angestellt. Außerdem eröffnete David Emanuel nach dem Studium ein eigenes Designstudio in London, in dem er exklusive Maßanfertigungen für Hollywoodstars wie Madonna (62) oder Elizabeth Taylor (79, †2011) sowie für Mitglieder der royalen Familie entwarf. Lady Di schätzte den Stil des Designerehepaares und vertraute Ihnen daher den Auftrag für ihr Brautkleid an.

Lady Di – Der Wert des Brautkleids

Als Braut des Thronfolgers von Großbritannien konnte Lady Di aus den Vollen schöpfen. Experten schätzen den Wert des Kleides auf etwa 151.000 britische Pfund. Das bedeutet, dass das Brautkleid umgerechnet etwa 80.000 Euro kostete – vor rund 40 Jahren eine gewaltige Summe.

Durch ihre Wahl machte Diana ihr Brautkleid zu einem der bekanntesten Kleider der Welt. Vor der Hochzeit herrschte strengste Geheimhaltung. Informationen über das Material und den Schnitt durften keinesfalls an die Öffentlichkeit gelangen. Damals sorgte Lady Di vor: Für den Fall, dass Einzelheiten über das Brautkleid vorzeitig bekannt würden, gab es ein Ersatzkleid. Nach dem Unfalltod von Lady Di wurde ihr Brautkleid zusammen mit anderen persönlichen Stücken ausgestellt und brachte über eine Million Pfund für die Wohltätigkeitsstiftung der Prinzessin ein. Heute befindet es sich im Besitz ihrer Söhne Prinz William (38) und Prinz Harry (36).

Auch interessant