1. 24royal
  2. Großbritannien

Prinz Edward: Das ist der jüngste Sohn von Queen Elizabeth II.

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmin Pospiech

Prinz Edward tritt bei vielen Gelegenheiten als Vertreter des britischen Königshauses auf. Seine Familie und er leben ein skandalfreies Leben abseits des Rampenlichts.

London – Am 10. März 2014 feierte Prinz Edward seinen 50. Geburtstag. Er gilt als das unauffälligste Kind der Queen und verzeichnet aus diesem Grund auch eine verhältnismäßig geringe Präsenz in den Medien. Aus Anlass seines runden Geburtstags erschienen jedoch zahlreiche Artikel in der britischen und internationalen Presse, die seine unermüdliche Repräsentationstätigkeit für das britische Königshaus hervorhoben. Aufgrund seiner skandalfreien Lebensführung wurde er dabei von einigen Blättern als „Mister Saubermann“ tituliert.

Prinz Edward: Herkunft, Kindheit und Ausbildung

Der heutige Earl of Wessex kam an 10. März 1964 im Buckingham Palace als jüngstes Kind von Queen Elizabeth II. und Prinz Philip zur Welt. Er hat mit Prinz Charles, Prinzessin Anne und Prinz Andrew drei ältere Geschwister. Der jüngste Spross der Queen wurde am 02. Mai 1965 in der Chapel of Windsor Castle von Robin Woods, Dean of Windsor, auf den Namen Edward Antony Richard Louis getauft.

Prinz Edward, jüngster Spross von Queen Elizabeth II.
Prinz Edward gilt als skandalfrei und ist viel unterwegs im Namen der Krone. © dpa/PA Wire/ Yui Mok

Wie seine Geschwister erhielt Prinz Edward in den ersten Lebensjahren Privatunterricht von einer Gouvernante, bevor er 1972 in die Heatherdown Preparatory School im südenglischen Ascot eingeschult wurde. Fünf Jahre später wechselte er zur schottischen Privatschule Gordonstoun, die zuvor sein Vater und seine beiden Brüder besucht hatten. 1982 absolvierte er dort seine A-Levels in den Fächern Wirtschaftswissenschaft, englische Literatur und Politik. Wie seine Brüder trieb Edward während seiner Schulzeit intensiv Sport.

Prinz Edward: Berufliche Tätigkeit und das Militär

Nach einer kurzen Auszeit begann Prinz Edward 1983 ein Geschichtsstudium am Jesus College in Cambridge. Dies schloss er 1986 mit einem Bachelor ab. Anschließend sollte er eine militärische Ausbildung bei den Royal Marines absolvieren, scheiterte jedoch an den hohen Anforderungen. Er selbst nahm sein Versagen gelassen und kommentierte es mit den Worten, er sei kein Rambo. Die britische Öffentlichkeit zeigte überwiegend Verständnis für die Abkehr vom Militär.

Nach seiner gescheiterten Militär-Karriere widmete sich Prinz Edward seiner Leidenschaft, dem Film. Er gründete die Produktionsfirma Ardent Productions, mit der er zahlreiche Filme drehte. Zu seinen erfolgreichsten Projekten gehörte eine Dokumentation über seinen Großonkel, den Duke of Windsor. 2009 löste der Prinz die Filmgesellschaft wieder auf. Seit dieser Zeit unterstützt Prinz Edward zahlreiche wohltätige Organisationen und tritt als Repräsentant des britischen Königshauses auf.

Prinz Edward: Heirat und Familiengründung

Am 19. Juni 1999 heiratet Prinz Edward seine Auserwählte Sophie Rhys-Jones, die er fünf Jahre zuvor kennengelernt hatte. Anders als seine Brüder wählte er eine kleine Kirche für die Trauungszeremonie aus. Das Brautpaar gab sich in der St. George‘s Chapel in Windsor das Jawort. Die beiden bekamen zwei Kinder: Lady Louise Windsor, geboren am 08. November 2003, und James Windsor, Viscount Severn, geboren am 17. Dezember 2007. Im Gegensatz zu seinen Geschwistern, die alle geschieden sind, führt der Graf von Wessex eine skandalfreie und glücklich erscheinende Ehe.

Prinz Edward: Titel, Orden und Wappen

Wie seine Brüder erhielt auch Prinz Edward anlässlich seiner Hochzeit mehrere Titel von seiner Mutter. Die Queen verlieh ihm am 19. Juni 1999 die Ehrentitel Earl of Wessex und Viscount Severn. Prinz Edward wurden zahlreiche Ehrentitel und Orden verliehen, unter anderem die folgenden:

Prinz Edward besitzt ein eigenes Wappen: Es zeigt ein Einhorn und einen Löwen, die eine Fahne mit den Symbolen des Vereinigten Königreichs halten.

Auch interessant