1. 24royal
  2. Großbritannien

Prinz Philip: Militärische Uniformen zur Beerdigung sind unerwünscht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Annemarie Göbbel

Entgegen dem üblichen Prozedere wird auf Wunsch der Queen am Samstag zur Beisetzung des Duke of Edinburgh niemand in Uniform erscheinen. Sie hat persönlich einen Dress Code ausgegeben.

Windsor – Sowohl Prinz Harry (36) als auch Prinz Andrew (61) hätten am Samstag zur Beerdigung von Prinz Philip nicht in Uniform erscheinen dürfen, obwohl sie auf eine militärische Laufbahn zurückblicken können. Das strenge britische Protokoll sieht Uniform für solche Anlässe vor, doch die Queen setzt sich darüber hinweg.

Prinz Philip: Militärische Uniformen zur Beerdigung sind unerwünscht

Queen Elizabeth II. (94) beweist auch in dieser schweren Zeit Weitblick und Liebenswürdigkeit. Mit der drastischen Entscheidung zur Beerdigung ihres verstorbenen Ehemanns Prinz Philip (99, † 2021) den Dress Code zu ändern, will sie ihren Sohn und ihrem Enkel die Peinlichkeit ersparen, als einzige Familienmitglieder ohne Uniform dazustehen.

Wie die „Sunday Times“ berichtet, dürfen beide Royals nicht in ihren Militäruniformen zur Beerdigung erscheinen. So hätten sie sowohl am Trauerzug als auch am Gottesdienst in der St. George‘s Kapelle, optisch erkennbar ausgegrenzt, in schwarzer Trauerkleidung neben ihren uniformierten Brüdern teilnehmen müssen. 

Prinz Andrew, Prinz Charles, Prinz Philip und Prinzessin Anne (von links) folgen dem Trauerzug der Königinmutter im Jahre 2002 voll uniformiert durch London. 
Prinz Andrew, Prinz Charles, Prinz Philip, Prinzessin Anne (von links) folgen dem Trauerzug der Königinmutter im Jahre 2002 durch London.  © dpa/dpaweb | Paul_Mcerlane

Prinz Philip: Zwei royale Familienmitglieder dürfen keine Unifom tragen

Harry bekam mit Ausscheiden und Aufgabe seiner Verpflichtungen als Senior Royal seinen Stand als Generalkapitän bei der königlichen Marine aberkannt. Erst 2017 hatte er das Amt von seinem Großvater Prinz Philip übernommen. Prinz Andrew (61), war wie Harry nicht freiwillig ausgeschieden, sondern musste sich bis auf Weiteres aus der Öffentlichkeit zurückziehen und den Dienst quittieren, nachdem er mit dem verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein (66, † 2019), in Verbindung gebracht wurde.

Alle hochrangigen Mitglieder der königlichen Familie werden bei der Beerdigung des Herzogs von Edinburgh am Samstag in schwarzen Gehröcken (Cutaways), mit schwarzen Krawatten und die Damen, in schlichen schwarzen Kleidern erwartet.

Es ist anzunehmen, dass Harry die „Blues and Royals“-Uniform gern getragen hätte, die er das letzte Mal an seinem Hochzeitstag im Mai 2018 getragen haben dürfte. Als ehemaliger Hauptmann der Household Cavalry ist er jedoch nur berechtigt, die Medaillen zu tragen, die er im Rahmen seiner Aufgaben oder von der Queen verliehen bekommen hat.

In voller militärischer Montur wären hingegen gemäß der Konvention Harrys Vater, Prinz Charles (72), sein Bruder Prinz William (38), sein Onkel Prinz Edward (57) und seine Tante Prinzessin Anne (70) als Prinzessin Royal zur Beisetzung erschienen. 2002 war das beim letzten großen königlichen Begräbnis der Königinmutter (101, † 2002) der Fall. Wer einen Titel hatte, gab Queen Mum, wie sie liebevoll genannt wurde, in Uniform das letzte Geleit.

Prinz Philip: Zumindest ist optisch Einigkeit hergestellt

Die Queen handelt weise, indem sie durch ihr Anordnung die Familie optisch eint und damit den Anlass der Beisetzung und die Trauerfeier um ein geliebtes und schon jetzt schwer vermisstes Familienmitglied, Prinz Philip, als Mann, Vater und Großvater in den Mittelpunkt stellt.

Auch interessant