1. 24royal
  2. Großbritannien

Prinz William äußert sich zum Interview: „Wir sind keine rassistische Familie“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Larissa Glunz

Das Enthüllungsinterview von Meghan und Harry hat das Ansehen der britischen Königsfamilie in Mitleidenschaft gezogen, jetzt äußert sich auch Prinz William zu den Vorwürfen!

London – Es sind Anschuldigungen, die das britische Königshaus nicht ignorieren kann: In ihrem Gespräch mit Talkshow-Masterin Oprah Winfrey (67) haben Herzogin Meghan (39) und Prinz Harry (36) besorgniserregende Vorfälle geschildert und damit auch die Königsfamilie angegriffen. Die Vorwürfe reichen von fehlender Unterstützung über Rufmord bis hin zu Rassismus. Aussagen dieser Art lassen den Palast in keinem guten Licht erscheinen und erfordern Handlungsbedarf, das weiß auch Prinz William (38).

Prinz William äußert sich zum Interview: „Wir sind keine rassistische Familie“

Mit der ersten Stellungnahme zum Interview hatte sich der Buckingham-Palast Zeit gelassen, nicht nur die Presse konnte die Reaktion von Queen Elizabeth II. kaum abwarten. Erst zwei Tage nach der Ausstrahlung beendete das Königshaus nach intensiven Krisengesprächen, an denen auch Prinz William teilgenommen haben soll, sein Schweigen. In drei kurzen Abschnitten versicherte die Royal Family ihr Mitgefühl und ihre Zuneigung für die Sussexes und betonte, dass „die Probleme sehr ernst genommen und in der Familie angesprochen werden“.

Das knappe Statement ließ jedoch vieles im Unklaren. Prinz William hat nun als erstes Mitglied der britischen Royals einen Kommentar zur aktuellen Situation abgegeben. Bei dem Besuch einer Londoner Schule wurde er von einem Journalisten auf das Interview von Prinz Harry angesprochen, daraufhin gab er zu verstehen, dass er noch nicht mit seinem Bruder gesprochen habe, das aber plane. Die von Meghan geäußerten Rassismus-Vorwürfe wies William jedoch mit einem einzigen Satz entschieden zurück: „Wir sind keine rassistische Familie.“ Herzogin Kate begleitete ihren Mann, sie äußerte sich allerdings nicht.

Herzogin Meghan, Prinz Harry, Prinz William und Herzogin Catherine stehen nebeneinander
Das Ende der Fab Four? Nach dem Skandal-Interview haben Prinz William und Prinz Harry Redebedarf. © dpa/Victoria Jones

Prinz William äußert sich zum Interview: Was plant die Queen als Nächstes?

Klar ist, dass die britische Königsfamilie die offenen Fragen und schwerwiegenden Behauptungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit besprechen will. Queen Elizabeth II. möchte weitere Schlagzeilen, die „die Firma“ – so wurde das Königshaus unter anderem im Oprah-Interview bezeichnet – in eine noch tiefere Krise stürzen könnten um jeden Preis vermeiden. Ihren Angestellten hat sie laut „Daily Mail“ aufgrund dessen eine strikte Anweisung gegeben: Diskussionen oder Kommentare zu den Vorwürfen sind verboten.

Auf der Agenda von Queen Elizabeth II. steht nicht nur absolute Diskretion, auch eine Aussprache mit Prinz Harry soll in Kürze stattfinden, berichtete die „Daily Mail“. Die Queen lege Werte auf solch eine „persönliche Annäherung“. Es wird erwartet, dass sie schon in den nächsten Tagen zum Hörer greifen wird, um Harry und Meghan anzurufen. Im privaten Gespräch mit ihrem Enkel und dessen Frau wird die Monarchin wohl genauer auf die Beschuldigungen eingehen und zudem die Sichtweise der britischen Königsfamilie schildern.  

Auch interessant