1. 24royal
  2. Großbritannien

Prinz William findet klare Worte: „Ich bin angewidert“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Larissa Glunz

Prinz William ist fassungslos über das Verhalten seiner Landsleute: Nach der Niederlage im EM-Finale beschimpften die englischen Fans ihre eigene Mannschaft.

London – Prinz William (39) fieberte im Wembley-Stadion mit, als die englische Nationalmannschaft im Finale gegen Italien um den EM-Titel kämpfte. Ein Traum, der im Elfmeterschießen platzte. Die drei Spieler Marcus Rashford (23), Jadon Sancho (21) und Bukayo Saka (19) verschossen ihren Elfmeter und wurden daraufhin im Netz heftig kritisiert, offen angefeindet und rassistisch beleidigt.

Prinz William findet deutliche Worte: „Ich bin angewidert“

Den furchtbaren Angriff auf People of Color ließ auch Fußballfan Prinz William nicht unkommentiert, auf Twitter sagte er offen seine Meinung. Mit ungewohnt direkten Worten verurteilte der Enkel von Queen Elizabeth II. (95) den Rassismus gegen die englischen Elfmeterschützen aufs Schärfste.

Das kurze Statement, das am Folgetag des EM-Finales in Wembley* auf dem offiziellen Profil von Prinz William und Herzogin Kate (39) geteilt wurde, unterschrieb der 39-Jährige mit einem einfachen „W“: „Ich bin angewidert von den rassistischen Beleidigungen gegen die englischen Spieler nach dem gestrigen Spiel. Es ist völlig inakzeptabel, dass Spieler dieses abscheuliche Verhalten ertragen müssen. Das muss jetzt aufhören und alle Beteiligten sollten zur Verantwortung gezogen werden.“

Prinz William blickt zur Seite und spricht (Symbolbild).
Prinz William missbilligt das Verhalten der englischen Fußballfans (Symbolbild). © Victoria Jones/dpa

Prinz William findet deutliche Worte: Polizei nimmt Ermittlungen auf

Seit 2006 ist Prinz William Präsident der englischen Football Association (FA). Der Verband äußerte sich ebenfalls auf Twitter zu den Rassismus-Attacken und stellte klar, dass er alle Formen von Diskriminierung verurteile: „Wir werden tun, was wir können, um die betroffenen Spieler zu unterstützen und drängen zugleich auf die härtesten möglichen Strafen für jeden, der verantwortlich ist.“ Die Londoner Polizei habe Medienberichten zufolge die Ermittlungen bereits eingeleitet. *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Noch mehr spannende Adels-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant