1. 24royal
  2. Großbritannien

Prinzessin Eugenie: Ihr Mutterstolz lässt sie diese Tat begehen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Annemarie Göbbel

Das heikle Thema beschäftigt alle Eltern. Als britische Prinzessin ist Eugenie mit der Problematik bestens vertraut. Und doch kann sie in diesem Moment nicht widerstehen.

London – Manchmal kann man mit einem Bild einfach mehr sagen, als tausend Worte es je könnten. Das dachte sich auch Prinzessin Eugenie (31), als sie mit ihrem kleinen Sohn August im Green Park in London inmitten einer Herde von über hundert gigantischen Elefanten unterwegs ist. Die Elefanten gehören zur Ausstellung „CoExistence“, einer gemeinnützigen Organisation, die sich um die friedliche Koexistenz von Menschen und Elefanten und Tieren im Allgemeinen einsetzt. Schirmherrin ist Eugenie.

Prinzessin Eugenie: Der Mutterstolz lässt sie diese Tat begehen

Das Motiv ist verführerisch, Prinzessin Eugenie hält ihren kleinen süßen Fratz stolz frontal in die Kamera und postet drei Bilder bei Instagram mit den orignellen Worten: „Inmitten der „Tea Timer“-Herde ist ein wundervolles Elefanten-Baby namens Assam August – es war so eine Freude, ihm meinen August vorzustellen.“ Den Humor hat Eugenie offenbar von ihrer Mutter Sarah Ferguson (61) in die Wiege gelegt bekommen. Fergie bringt auch den kleinen August zum Lachen.

Prinzessin Eugenie mit Hut lächelt bei Royal Ascot bei einer Außenaufnahme in die Kamera
Prinzessin Eugenie ist seit Februar stolze Mutter von Baby August. © Frank Sorge/Imago

Kinderfotos ins Netz stellen: Ja oder nein? Das ist die Frage, die Eltern beantworten müssen. Als Royal kommt man an der Frage ohnehin nicht vorbei. In der Praxis ist Jein wohl die häufigste Antwort.

Prinzessin Eugenie: Sie ist ein Profi im Umgang mit Fotos und Motiven

Der Kinderschutzbund warnt eindeutig davor. Denn zum einen sind die Bilder für Kinder oftmals peinlich und manchmal Grund für spätere Mobbingattacken von Mitschülern. Zum anderen können Fotos nur leicht bekleideter Kinder irgendwo in der Welt landen und Männer mit pädophilen Neigungen ansprechen.

Eugenie geht es, wie allen Müttern. Kaum ist das eigene Baby auf der Welt, will man sein Glück in die Welt hinausposaunen und zeigen, wie süß der Nachwuchs ist. Das positive Feedback bleibt, wie erwartet, nicht aus. Knapp 150.000 Personen gefallen die Bilder, die zusätzlich eine Aktion für den guten Zweck promoten.

Die Enkelin von Queen Elizabeth II. (95) ist sich der Darstellungs-Problematik durchaus bewusst. Sie zeigt August zwar frontal, aber aus einiger Distanz. Auf der Nahaufnahme dreht sie sein Gesichtchen von der Kamera weg.

Eugenie ist Wiederholungstäterin, schon zum Geburtstag ihres Mannes Jack Brooksbank (35) postete sie ein süßes Vater-Sohn-Bild. Zu süß, so ein Schnappschuss lässt die Herzen der royalen Fangemeinde höher schlagen, wie die Kommentare zeigen.

„Dieses Baby hat etwas ganz Besonderes. Man liebt ihn, bevor man überhaupt sein Gesicht gesehen hat. Er ist bezaubernd“, findet jemand.

„He‘s so like the Queen“ (dt. „Er ist der Queen so ähnlich“), findet soulunddance.

„Danke Prinzessin Eugenie, dass Sie dieses wunderschöne Bild mit uns geteilt haben“, bedankt sich bickerstafferuth.

Noch mehr spannende Adels-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant