1. 24royal
  2. Großbritannien

Der Rubin des Schwarzen Prinzen: Der Edelstein auf der Imperial State Crown

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eva-Maria Moosmüller

Alles Wichtige zur Geschichte des Edelsteins auf der britischen Imperial State Crown, der eines der ältesten Stücke der Kronjuwelen des Vereinigten Königreichs darstellt.

London – Das Jewel House im Tower von London dient seit 1967 als Aufbewahrungsort der Kronjuwelen des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland. Zu ihnen gehört der Rubin des Schwarzen Prinzen auf der Imperial State Crown, die am Ende der Krönungszeremonie zum Einsatz kommt. Das Jewel House befindet sich im innersten Ring der Festungsanlage, im Gebäude Waterloo Baracks.

Der Rubin des Schwarzen Prinzen: Ein Edelstein der Imperial State Crown

Beim Rubin des Schwarzen Prinzen handelt es sich um einen großen Cabochon-Rot-Spinell. Er ist an der Vorderseite der Imperial State Crown in ein kreuzförmiges Muster eingelassen und prangt oberhalb des Diamanten Cullinan II. Die Imperial State Crown zählt als eine der Königskronen des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland zu den britischen Kronjuwelen.

Sie geht in ihrer heutigen Form auf die Krone von Königin Victoria (81, † 1901) von 1838 zurück. 1937 wurde sie für die Krönung von Georg V. (70, † 1936) restauriert und 1953 für die Krönung von Queen Elizabeth II. (94) überarbeitet. Der Rubin des Schwarzen Prinzen war bereits im 14. Jahrhundert im Besitz des britischen Königshauses. Er repräsentiert eines der ältesten Teile der Kronjuwelen des Vereinigten Königreichs.

Die Imperial State Crown wird auf einem Kissen getragen.

Der Rubin des Schwarzen Prinzen sitzt an Vorderseite der Imperial State Crown. © IMAGO / i Images

Der Rubin des Schwarzen Prinzen: Die Geschichte des Edelsteins

Der Rubin des Schwarzen Prinzen, ein irrtümlich für einen Rubin gehaltener Spinell, blickt auf eine lange Geschichte zurück. Mitte des 14. Jahrhunderts befand sich der Stein im Besitz von Abū Sa‘īd. Der arabisch-muslimische Prinz von Granada wurde unter der Herrschaft von Peter von Kastilien (34, † 1369) – auch bekannt als Don Pedro der Grausame – ermordet und der Edelstein den Besitztümern des kastilischen Königs hinzugefügt. 1366 verbündete sich Don Pedro mit dem Sohn Edwards III. (64, † 1377), Edward of Woodstock, der Schwarze Prinz (45, † 1376), um einen Aufstand von Heinrich II. (45, † 1379) niederzuschlagen. Das Vorhaben war siegreich und der Schwarze Prinz forderte den Edelstein als Gegenleistung.

Zu Beginn des 15. Jahrhunderts trug Henry V. (35, † 1422) während seiner Kampagnen in Frankreich einen juwelenbesetzten Helm, den auch der Rubin des Schwarzen Prinzen zierte. 1485 zierte Rubin des Schwarzen Prinzen den Helm von Richard III. (32, † 1485), als er in der Schlacht von Bosworth starb. 1521 wurde im Inventar von Heinrich VII. (52, † 1509) ein Balas-Rubin in der Tudor-Krone erwähnt, bei dem es sich ebenfalls um den Rubin des Schwarzen Prinzen gehandelt haben könnte. 1649 zerstörte Oliver Cromwell (59, † 1658) jedoch die Tudor-Krone und was mit dem Edelstein geschah, blieb unklar. Im 17. Jahrhundert, während der Zeit des Commonwealth, wurde der Rubin des Schwarzen Prinzen für 15 Britische Pfund an einen gewissen Mr. Cooke verkauft. Seit ihn dieser an Karl II. (54, † 1685) zurückgab, sitzt der Edelstein in der jeweiligen Imperial State Crown.

Der Rubin des Schwarzen Prinzen: Sein Wert und seine Repliken

Da früher alle roten Edelsteine als Rubine bezeichnet wurden, bekam auch der Rubin des Schwarzen Prinzen aufgrund seiner Farbe seinen Namen. Heute weiß man aber, dass es sich bei dem kostbaren Stein aufgrund seiner Verbindung aus Magnesium, Eisen, Chrom und Sauerstoff um einen roten Spinell handelt. Rubine bezeichnen hingegen rote Varietäten des Minerals Korund. Seine Besonderheit resultiert daraus, dass er den größten ungeschnitten Spinell weltweit verkörpert und nur leicht poliert wurde.

Der Rubin des Schwarzen Prinzen wiegt 34 Gramm und hat 170 Karat. Sein Wert lag während des Commonwealth of England im 17. Jahrhundert bei vier Britischen Pfund, was 537 Britischen Pfund im Jahr 2019 entsprach. Weltweit existieren zwei komplette Sätze der britischen Kronjuwelen in Form von Kopien. Eine davon befindet sich im Fort St. Catherine, einer Küstenfestung auf St. George’s Island auf Bermuda.

Auch interessant