1. 24royal
  2. Großbritannien

William und Kate: Umzug zur Queen – Ihre Kinder sollen mehr Freiheit haben

Erstellt:

Von: Annemarie Göbbel

Die Cambridges wollen von London nach Berkshire umzuziehen. Offenbar hat sich endlich ein Haus auf dem Windsor-Anwesen gefunden. William und Kate schlagen mit dem Schritt zwei Fliegen mit einer Klappe.

London – Prinz William (39) will mit seiner Familie nach seinem anstehenden 40. Geburtstag in die Grafschaft Berkshire umziehen. Das Herzogspaar von Cambridge verspricht sich davon zwei entscheidende Vorteile. Die unmittelbare Nähe zu Queen Elizabeth II. (96, hier alle News auf der Themenseite) hilft dem zukünftigen Thronfolger in vielerlei Hinsicht.

Prinz WilliamHerzog von Cambridge
Geboren:21. Juni 1982, St Mary’s Hospital, London, Vereinigtes Königreich
Vollständiger Name:William Arthur Philip Louis Mountbatten-Windsor
Ehepartnerin:Catherine, Duchess of Cambridge (verh. 2011)

William und Kate: Offenbar hat sich endlich ein passender Familiensitz gefunden

Die Familie wird mit ihren drei Kindern von London nach Berkshire umziehen, wie die „Sunday Times“ berichtet. Der Kensington-Palast bleibt das Londoner Domizil der Familie und beherbergt auch weiterhin ihr Privat- und Pressebüro. Auch der Landsitz der Cambridges, Anmer Hall, ihr Refugium in Norfolk bleibt ihnen erhalten.

Mit dem wohlüberlegten Schritt können Prinz William und Kate Middleton (40) ihrem Wünschen Rechnung tragen, näher an Ihrer Majestät zu sein, die mit zunehmender Gebrechlichkeit jede Unterstützung gebrauchen kann. Auch Prinz Andrew (62) wäre besser in Schach zu halten. Als Begleitung der Monarchin zur Gedenkfeier für Prinz Philip (99, † 2021) am 29. März 2022 hatte er zu großem Unmut geführt.

Schloss Windsor ist der Heimatsitz Queen Elizabeths II. William und Kate ziehen nun in ihre unmittelbare Nähe.
Schloss Windsor ist der Heimatsitz Queen Elizabeths II. William und Kate ziehen nun in ihre unmittelbare Nähe. © Steve Parsons/dpa

William und Kate: Umzug zur Queen – Ihre Kinder sollen mehr Freiheit haben

Von dem Wohnungswechsel profitierten würden vor allem auch die drei Mini-Royals, die auf dem Windsor-Anwesen viel größere Freiheiten hätten. „Die Realität ist, dass sie ziemlich eingeschränkt sind in dem, was sie in London tun können“, zitierte die britische Zeitung einen Freund der Familie. Die Kinder könnten nicht einfach in den Park gehen und mit Freunden Fußball spielen, Kates Eltern wohnen nur 45 Minuten Autofahrt entfernt.

Prinz George (8) und Prinzessin Charlotte (7) werden ihre derzeitige Schule, die Thomas's Battersea am Ende dieses Schuljahres verlassen und sich voraussichtlich an einer Schule in der Nähe von Windsor anmelden. Auch für Prinz Louis darf sich auf ein neues Refugium freuen. Die Willcocks Nursery School in Kensington ist dann Vergangenheit.

Später soll angeblich Anmer Hall der neue Lebensmittelpunkt der Cambriges werden

Ihr derzeitiges Zuhause im Londoner Kensington-Palast, das seit 2017 ihren Hauptwohnsitz darstellt, will die Familie aber mitsamt ihrer dortigen Pressestelle behalten. Viele Social-Media-Beiträge des Paares stammen etwa aus der gemütlichen Küche des Anwesens. Anmer Hall in der Grafschaft Norfolk bleibt ebenfalls in ihrem Besitz, könnte künftig sogar als späterer Hauptwohnsitz genutzt werde.

Konkreter sind da die Aussagen des Freundes der Familie. „Sie lieben es dort oben absolut“, zitiert die „Times“ den Insider. Es sei ihr glücklicher Ort, sagt er. Und natürlich bietet das idyllische Landleben mit dem Meer vor der Haustür Idealbedingungen für die Kinder und als Entspannungsort für die fleißigen Senior-Royals.

Für Prinz William bedeutet der Schritt den Abschied vom Haus seiner Kindheit

Einen Wehmutstropfen gibt es immer. Prinz William muss sich von dem Wohnort seiner Kindertage verabschieden. Prinzessin Diana (36, † 1997) und Prinz Charles (73) lebten mit ihren kleinen Kindern William und Harry (37) im Kensington-Palast, den die Königin der Herzen zu einem gemütlichen Heim gestaltet hatte. Jetzt gilt es endgültig von der lieben Erinnerung loszusagen. Verwendete Quelle: www.thetimes.co.uk

Auch interessant