1. 24royal
  2. Japan

Kronprinzessin Kiko von Japan: Sie erhält Todesnachricht nach Makos Hochzeit

Erstellt:

Von: Annemarie Göbbel

Kronprinzessin Kiko trauert um ihren Vater. Kurz nach der Hochzeit ihrer Tochter Mako hat sie den Verlust ihres geliebten Vaters Tatsuhiko Kawashima zu verkraften.

Tokio – Am 26. Oktober hatten sich Kronprinzessin Kikos (55) Tochter Mako (30) und ihr bürgerlicher Freund Kei Komuro (30) in Tokio das Ja-Wort gegeben. Der Tod ihres Großvaters erfolgte nach der Hochzeit der ehemaligen Prinzessin, die mit der Heirat auch alle Rechte und Titel aufgab. Die Kronprinzessin Japans muss nun nach dem Ausscheiden ihrer Tochter auch den traurigen Verlust ihres Vaters ertragen.

Kronprinzessin Kiko von Japan: Sie erhält Todesnachricht nach Makos Hochzeit

Tatsuhiko Kawashima (81, † 2021), der Vater von Japans Kronprinzessin Kiko und emeritierter Professor an der Gakushuin-Universität, ist kurz nach der umstrittenen Hochzeit Prinzessin Makos und Kei Komuros gestorben, wie die Agentur des Kaiserhauses mitteilte. Er wurde 81 Jahre alt.

Kronprinzessin Kiko von Japan steht in royaler Kleidung mit Krone an der Seite ihres Mannes.
Kronprinzessin Kiko trauert um ihren Vater, der kurz nach Tochter Makos Hochzeit verstarb. ©  Kyodo News/Imago

Kawashima war am 19. Oktober in das St. Luke's International Hospital in Tokio eingeliefert worden. Die Kronprinzessin und ihre beiden Töchter Mako und Kako (26) besuchten das Krankenhaus mehrfach, um ihn zu sehen, wie laut Kyodo News mit der Angelegenheit vertraute Quellen berichteten. Vermutlich war er über die Zukunftspläne seiner Enkelin im Bilde.

Der gebürtige Tokioter war auch der Großvater von Prinz Hisahito (15), dem zweiten Anwärter auf den japanischen Kaiserthron nach seinem Vater Kronprinz Fumihito von Akishino (55).

Kronprinzessin Kiko von Japan: Die Arbeit ihres Vaters bestimmte ihre Jugend

Kronprinzessin Kiko von Japan nimmt an einer Zeremonie im Kaiserpalast teil.
Kronprinzessin Kiko trauert um ihren Vater Tatsuhiko Kawashima. © dpa

Der für seinen sparsamen Lebensstil bekannte Wirtschaftsprofessor Kawashima lebte mit seiner Familie, zu der auch Kronprinzessin Kiko gehörte, in einem Studentenwohnheim der Gakushūin-Universität in Tokio. An der ursprünglich für den japanischen Adel gegründeten Hochschule studierte später auch Kiko und schloss ihr Studium an der psychologischen Fakultät 1989 ab. In der Zeit lernte sie auch Prinz Fumihito kennen, den jüngeren Bruder von Kronprinz Naruhito (61) von Japan. Sie heirateten am 29. Juni 1990 im Kaiserpalast Tokio.

Noch mehr spannende Adels-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Kei Komuro und die ehemalige Prinzessin Mako stehen nach der Pressekonferenz auf
Auch Mako und Kei Komuro trauern um den Verlust von Makos Großvater. © Kyodo News/Imago

Kikos Jugend richtete sich stark nach der Arbeitssituation ihres Vaters. So wuchs sie in den Vereinigen Staaten von Amerika auf, wo ihr Vater an der University of Pennsylvania lehrte. Die Volksschule besuchte sie in Wien, als ihr Vater dort arbeitete. So ist es auch ihrem Vater zur verdanken, dass die japanische Kronprinzessin fließend Deutsch und Englisch spricht.

Der oberste Sprecher der Regierung, Hirokazu Matsuno (59), lobte Kawashima für seine humanitäre Arbeit. „Ich möchte ihm mein tief empfundenes Beileid aussprechen und für ihn beten“, sagte der Kabinettschef auf einer Pressekonferenz.

Auch interessant