1. 24royal
  2. Japan

Prinzessin Mako & Kei Komuro: Neuigkeiten zur verschobenen Hochzeit

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Annemarie Göbbel

Die Verlobung, die innerhalb eines Jahres in einer Hochzeit münden sollte, geht ins vierte Jahr. Plötzlich kommt doch noch Bewegung in die Sache.

Tokio – Im September 2017 hatten Prinzessin Mako (29) und ihr ehemaliger Studienkollege Kei Komuro (29) glücklich ihre Verlobung offiziell bekannt gegeben. Die Hochzeitsfeier sollte der kaiserlichen Tradition entsprechend etwa ein Jahr nach der offiziellen Bekanntgabe der Verlobung durch das Hofamt erfolgen. Dann der Schock: Eine Verschiebung jagte die nächste. Das Eheversprechen geht im September ins vierte Jahr. Plötzlich soll die Hochzeit laut übereinstimmenden japanischen Medienberichten noch in diesem Jahr stattfinden. Die Eile sorgt für Verwunderung.

Prinzessin Mako & Kei Komuro: Neue Details zur verschobenen Hochzeit

Im dritten Jahr der Verlobung ging es um Streitigkeiten in der Familie, um finanziellen Ausgleich und gefährdetes Ansehen. Jetzt folgt die Wende. Kei Komuro soll noch vor Ende des Jahres seine geliebte Mako heiraten können – allerdings ohne kaiserliches Hofzeremoniell. Im November des dritten Jahres hatte zudem Makos Vater, Kronprinz Akishino, der Liebe seinen Segen gegeben. „Ich bin damit einverstanden, dass sie heiraten“, sagte Akishino vor seinem 55. Geburtstag. „Ich glaube, dass ich als Elternteil ihre Absichten respektieren sollte, wenn die Ehe das ist, was sie wirklich wollen.“

Japans Prinzessin Mako blicket aus dem Limosienenfenster und trägt eine Schutzmaske und Hut
Prinzessin Mako im Juni 2021. Aktuelle Bilder zusammen mit Kei Komuro sind sehr rar. © kyodo/dpa

Sie habe sich gleich zu Beginn ihrer Beziehung von seinem „Lächeln, das so scheint wie die Sonne“ angezogen gefühlt, hatte Prinzessin Mako bei ihrer Verlobung 2017 gesagt. Und auch Komuro wählte blumige Worte für die Prinzessin: Sie begleite ihn achtsam und „ruhig wie der Mond“.

Prinzessin Mako & Kei Komuro: Aussicht auf ein gemeinsames Leben

Kei Komuro hat die Zeit genutzt, die ihm als Ehejahre vorenthalten bleiben: Als ihre Heiratspläne abrupt abgesagt wurden, ging Komuro in die USA und begann Jura zu studieren. Im Mai 2021 schloss er sein Studium ab und legte bald darauf in New York die Anwaltsprüfung ab.

Prinzessin Mako und Kei Komuro. Das Paar soll dieses Jahr noch heiraten.
Prinzessin Mako und Kei Komuro. Das Paar soll dieses Jahr noch heiraten. © Imago

Worauf Akishino vielleicht anspielen wollte, als er „wenn die Ehe das ist, was sie wirklich wollen“ sagte, ist der Umstand, dass die Vermählung mit einem Bürgerlichen wie Kei Komuro Japans Prinzessin Mako nach gegenwärtiger Gesetzeslage zur Privatperson macht. Das verlangt das kaiserliche Gesetz von Frauen.

Die Tochter von Kronprinz Akishino, dem jüngeren Bruder von Kaiser Naruhito (61), und seiner Frau Kiko (54) wird wahrscheinlich beim Ausscheiden aus der kaiserlichen Familie auf die übliche finanzielle Mitgift verzichten müssen, berichteten japanische Medien am Mittwoch weiter. Bislang steht das erprobte Paar tapfer zu seiner Entscheidung. Sollte die Hochzeit wirklich stattfinden, wird vermutet, dass sie in die USA auswandern würden.

Noch mehr spannende Adels-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant