1. 24royal
  2. Luxemburg

Guillaume von Luxemburg: Nächster Corona-Fall in der Familie

Erstellt:

Von: Larissa Glunz

Die großherzogliche Familie von Luxemburg muss erneut eine Corona-Erkrankung bekannt geben, auch Thronfolger Guillaume hat sich mit dem Virus infiziert.

Luxemburg – Mit den steigenden Corona-Zahlen und der andauernden Pandemie haben auch Europas Königshäuser zu kämpfen. Nachdem zuletzt die schwedische Königsfamilie gleich mehrere Corona-Erkrankungen vermelden musste – sowohl das Regentenpaar als auch das Kronprinzessinnenpaar wurden positiv getestet – hat es nun auch Luxemburgs großherzogliche Familie erwischt.

Guillaume von Luxemburg: Nächster Corona-Fall in der Familie

Das neue Jahr hat kaum begonnen und schon haben die Royals turbulente Wochen hinter sich. Anfang Januar gab der Palast bekannt, dass König Carl XVI. Gustaf (75) und Königin Silvia (78) an Corona erkrankt sind, kurz darauf wurde die Corona-Infektion von Großherzog Henri von Luxemburg (66) publik. Nach dem positiven Testergebnis hatte sich das Staatsoberhaupt in Isolation begeben, rund eine Woche später ereilt auch Erbgroßherzog Guillaume (40) das gleiche Schicksal.

Erbgroßherzogin Stéphanie hat sich bei ihrem Mann Erbgroßherzog Guillaume von Luxemburg eingehakt (Symbolbild).
Erbgroßherzog Guillaume von Luxemburg ist an Corona erkrankt (Symbolbild) © PPE/Imago

Der älteste Sohn von Großherzogin Maria Teresa und Großherzog Henri hat ebenfalls Corona. „Nach einem positiv ausgefallenen Selbsttest begab sich Seine Königliche Hoheit der Kronprinz in Selbstisolation. Ein anschließend durchgeführter PCR-Test bestätigte das positive Ergebnis und S.K.H. bleibt […] isoliert. S.K.H. ist derzeit beschwerdefrei und es geht ihm gut“, gab der Palast in einer Mitteilung bekannt.

Noch mehr spannende Adels-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Guillaume von Luxemburg: Royale Zwangspause

Seine royalen Pflichten wird Thronfolger Guillaume „nach Ende der Isolationszeit wieder aufnehmen“. Sein Vater Henri hatte glücklicherweise ebenfalls nur mit „leichten Symptomen“ zu kämpfen und konnte sogar weiterhin Termine im Dienst der Krone, wenn auch virtuell, wahrnehmen. Von Schloss Berg aus, der Hauptresidenz der großherzoglichen Familie, nahm der 66-Jährige vor wenigen Tagen an der Vereidigung neuer Minister teil. 

Auch interessant