1. 24royal
  2. Monaco
  3. Fürstin Charlène

Fürst Albert: Er hat gute Nachrichten von Fürstin Charlène

Erstellt:

Von: Annemarie Göbbel

Erstmals äußert sich Fürst Albert selbst zu seiner Beziehung und den andauernden Scheidungsgerüchten. Es gibt spannende Neuigkeiten aus Monaco.

Monaco – In seinem ersten Interview seit der Rückkehr von einem Besuch in Südafrika bei seiner Ehefrau Charlène (43) spricht der 63-jährige Fürst selbst über den Gesundheitszustand der Fürstin. Gleichzeitig wehrt er sich gegen die andauernden Scheidungsgerüchte wegen der monatelangen Trennung, denen angeblich eine komplizierte Operation vorausging, welche Charlène wiederholt an der Rückkehr nach Monaco gehindert hatte.

Prinz Albert: Er hat gute Nachrichten von Fürstin Charlène

Das soll sich nun offenbar ändern. In einem exklusiven Interview mit der Zeitschrift People benennt der amtierende monegassische Regent sogar einen Termin, der „davon abhängt, was ihre Ärzte sagen“. Wenn die Fortschritte anhielten, könne die Fürstin ihre Rückkehr schon in diesem Monat planen.

Fürst Albert und Ehefrau Charlène stehen 2015 entspannt nebeneinander.
Bald wieder vereint? Fürstin Charlène und Fürst Albert von Monaco © Eric Gaillard/dpa

Seit Mitte Mai verbringt Monacos Fürstin Ihre Zeit in ihrem Herkunftsland. Eine Reihe medizinischer Eingriffe nach einer Infektion ließen ihre Ärzte sie dahingehend beraten, in kein Flugzeug zu steigen.

Jetzt endlich kann die Familie aufatmen. „Sie ist bereit, nach Hause zu kommen“, sagte Fürst Albert zu People. Er stellt sogar eine Ankunft vor Ende Oktober in Aussicht. Um die Aussage zu untermauern, fügt er hinzu: „Sie hat scherzhaft gesagt, dass sie bereit ist, als blinder Passagier auf ein Schiff zu steigen, um nach Europa zurückzukommen.“

Prinz Albert: Das Update zum Gesundheitszustand lässt auf baldige Rückkehr hoffen

Albert kann noch berichten, dass sich das Wohlbefinden seiner Frau seit ihrer letzten vierstündigen Operation am 13. August verbessert hätte. „Sie war in guter Stimmung“, merkt er an. Während des Familientreffens letzte Woche in Südafrika begleitete der Sohn Fürst Rainiers (81, † 2005) seine Frau zu einem Arzttermin, bei dem sie sich mit dem Chirurgen trafen, der ihre letzte Operation durchgeführt hatte, um „eine neue Einschätzung darüber zu bekommen, wie die Dinge stehen.“

Außerdem konnte die Fürstin zum ersten Mal seit Anfang Juni ihre sechsjährigen Zwillinge Prinzessin Gabriella und Erbprinz Jacques in die Arme schließen. „Sie hat sich natürlich sehr gefreut, uns zu sehen und Zeit mit den Kindern zu verbringen“, sagt Albert. Zu seiner zügigen Abreise zum 18. Geburtstag seines unehelichen Sohnes Alexandre Grimaldi Costa äußerte sich der Fürst indessen nicht.

Endlich gute Neuigkeiten, die das Potenzial haben, wenn sich die Rückkehr Charlènes bewahrheitet, die Trennungsgerüchte endgültig zu stoppen.

Noch mehr spannende Adels-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant