1. 24royal
  2. Niederlande

Prinz Claus der Niederlande: Das war der ehemalige Prinzgemahl von Prinzessin Beatrix

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eva-Maria Moosmüller

Vom verhassten Deutschen zum Liebling der Nation: Prinz Claus musste sich die Sympathien des niederländischen Volkes hart erarbeiten. Das gelang ihm im Laufe der Jahre aber mit Bravour.

Amsterdam – Prinz Claus der Niederlande (76, †2002) kam am 06. September 1926 als Klaus-Georg Wilhelm Otto Friedrich Gerd von Amsberg in Hitzacker (Elbe) zur Welt. Seine Eltern waren der Gutsverwalter Klaus Felix Friedrich Leopold von Amsberg (63, †1953) und Gosta Freiin von dem Bussche-Haddenhausen (94, †1996) . Er war das älteste Kind in seiner Familie und wuchs mit fünf Schwestern auf.

Obwohl Prinz Claus aus dem mecklenburgischen Adelshaus Amsberg stammt, sorgte seine Romanze mit Prinzessin Beatrix der Niederlande (83) anfangs für viel Ablehnung beim niederländischen Volk. Die holländischen Herzen konnte Prinz Claus dann aber aufgrund seiner offenen und unkonventionellen Natur mit der Zeit doch noch für sich gewinnen. 

Von den Medien wurde er oft als „trauriger Prinz“ bezeichnet. Er litt darunter, in seiner Rolle nur wenig Handlungsfreiheit zu haben. Sein Leben war außerdem von vielen gesundheitlichen Problemen geprägt, unter anderem erkrankte er an Parkinson und Prostatakrebs. Prinz Claus verstarb am 06. Oktober 2002 in Amsterdam.

Prinz Claus der Niederlande: Kindheit und beruflicher Werdegang

Prinz Claus wuchs vorwiegend im afrikanischen Tansania auf. Dort leitete sein Vater eine Kaffee- und Sisalplantage. Insgesamt zehn Jahre verbrachte Claus in dem afrikanischen Land, was ihn tief prägte. Mehrere Male wechselte er Wohnort und Schule und wurde zwischen Afrika und Deutschland hin- und hergeschickt.

1944 absolvierte Prinz Claus das Notabitur in Bad Doberan, wo die Familie seiner Mutter lebte. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges studierte er bis 1952 Jura in Hamburg. Anschließend arbeitete er als Beamter im auswärtigen Dienst und wurde als Diplomat in die Dominikanische Republik und an die Elfenbeinküste geschickt.

Prinz Claus der Niederlande: Seine Liebesgeschichte mit Prinzessin Beatrix

Als die Romanze zwischen Claus von Amsberg und Prinzessin Beatrix 1965 öffentlich wurde, sorgte die Nachricht für einen Aufschrei in den Niederlanden. Das Paar hatte sich im Jahr zuvor beim Polterabend von Prinzessin Tatiana zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg (80) und Prinz Moritz von Hessen (86, †2013) kennengelernt. Es folgten heimliche Treffen. Nachdem die Turtelei aufgedeckt worden war, gab Königin Juliana (94, †2004) am 28. Juni 1965 die Verlobung ihrer Tochter Beatrix mit dem deutschen Diplomaten bekannt.

Das niederländische Volk reagierte entsetzt über Beatrix‘ Männerwahl und organisierte sogar eine Unterschriftenkampagne gegen die Hochzeit. Dass nach der deutschen Besetzung ausgerechnet ein ehemaliges Mitglied der Hitlerjugend neuer Prinzgemahl werden sollte, war für die Bürger nur schwer begreiflich. Es folgten Demonstrationen mit „Claus raus“-Rufen und der Deutsche musste eine Befragung meistern, in der er zu seiner Vergangenheit gelöchert wurde.

Prinzessin Beatrix der Niederlande und Claus von Amsberg bei ihrer Hochzeit am 10. März 1966 in Amsterdam.

Am 10. März 1966 heirateten Prinzessin Beatrix der Niederlande und Claus von Amsberg in Amsterdam. © dpa / Stringer

Nachdem Claus eine weiße Weste zugesichert worden war, segnete das niederländische Parlament die Hochzeit ab. Die Eheschließung folgte am 10. März 1966 in Amsterdam und Claus nahm den Titel Prinz der Niederlande und Jonkheer von Amsberg an. Rund 8.000 Polizisten und Soldaten sorgten am Hochzeitstag für die Sicherheit des Paares. Das war auch nötig: Die hitzige Atmosphäre führte dazu, dass sogar Rauchbomben gezündet wurden.

Prinz Claus der Niederlande: Steigende Popularität beim Volk

Die abweisende Haltung gegenüber Prinz Claus verflog mit der Geburt der drei Söhne Prinz Willem-Alexander (53), Prinz Johan Friso (44, †2013) und Prinz Constantijn (51) schnell. In den kommenden Jahren und Jahrzehnten gewann er das niederländische Volk dank seiner warmherzigen, unkonventionellen und humorvollen Art schnell für sich. In Umfragen wurde er sogar zum sympathischsten Mitglied des Königshauses gewählt. Unvergessen bleibt, wie er sich nach einer Rede 1998 die Krawatte vom Hals riss und die „emanzipierten Männer“ im Saal dazu aufrief, es ihm gleichzutun.

Von 1966 bis 1980 wohnte die fünfköpfige Familie auf Schloss Drakensteyn, wo Prinz Claus die glücklichste Zeit seines Lebens verbrachte. Mit Beatrix‘ Thronbesteigung 1980 zogen sie in das Schloss Huis ten Boschbei Den Haag. Fortan kam Claus seinen Pflichten als Prinzgemahl nach, die ihm jedoch nicht die nötige Erfüllung brachten. Der goldene Käfig war eine Belastung für den gebildeten Diplomaten, der schließlich von den Medien den Namen „der traurige Prinz“ erhielt. Er sei zu einer „gewissen Farblosigkeit verurteilt“, klagte Claus.

Prinz Claus der Niederlande: Seine lange Leidensgeschichte und schwere Krankheit

Die psychischen Belastungen führten schließlich dazu, dass Prinz Claus an Depressionen litt und sich 1982 in professionelle Behandlung begab. Ein Jahr danach schien er genesen zu sein, doch 1991 kehrten die Probleme zurück. Im selben Jahr wurde bei ihm außerdem Parkinson diagnostiziert. Später kam auch noch Prostatakrebs hinzu und er musste sich einer Strahlentherapie unterziehen. 2001 folgte dann eine Nieren-OP, bei der ihm die linke Niere entfernt wurde. Wegen anhaltenden Problemen mit der rechten Niere, wurde er erneut ins Krankenhaus eingeliefert. An der Hochzeit seines Sohnes, dem heutigen König Willem-Alexander, mit Máxima Zorreguieta (49) am 02. Februar 2002 nahm Prinz Claus trotzdem teil.

Es folgten Herz- und Atemprobleme, infolge derer er sich immer wieder in stationäre Behandlung begeben musste. Am 06. Oktober 2002 starb Prinz Claus schließlich an den Folgen seiner Parkinson-Krankheit und einer Lungenentzündung in der Universitätsklinik von Amsterdam.

Auch interessant