1. 24royal
  2. Norwegen
  3. Kronprinzessin Mette-Marit

Mette-Marits Gänseblümchen-Diadem: Alles über das kostbare Schmuckstück

Erstellt: Aktualisiert:

Hochzeit Prinz Haakon und Mette-Marit
Kronprinzessin Mette-Marit trug das Gänseblümchen-Diadem zur ihrer Trauung. © Boris Roessler/dpa

Kleine, aus Diamanten zusammengesetzte Gänseblümchen zierten das Haupt von Mette-Marit an ihrem Hochzeitstag. Die Tiara wurde schnell zum Lieblingsstück.

Oslo - Mette-Marit sorgt mit ihrem diamantenen Gänseblümchen-Stirnreif für ein optisches Highlight in ihrem eher schlichten, minimalistischen Kleidungsstil. Die Kronprinzessin von Norwegen trug das Schmuckstück zu ihrer Hochzeit und seither gilt es als das wohl bekannteste Exemplar ihrer Schmucksammlung.

Mette-Marits Gänseblümchen-Diadem: Vermutungen über die Herkunft

Die Tiara besteht aus zahlreichen Diamanten, die in Form kleiner Blütenblätter angeordnet sind. Sie erinnern stark an die namensgebenden Gänseblümchen. In der Mitte der Blüten befindet sich jeweils ein etwas größerer Diamant, der die Staubblätter darstellt. Jedes der feinen Gänseblümchen ist mit einem Kreis aus weiteren kleinen Diamanten umgeben. Nach oben hin bildet eine Art Wellenlinie den Abschluss des Schmuckstücks, die aus noch feineren Edelsteinen besteht.

Die schlichte Tiara wurde im Jahr 1910 gefertigt. Wie genau das norwegische Königshaus in deren Besitz kam, wurde nie öffentlich kommuniziert. Vermutungen zufolge kaufte die Familie den Stirnreif von Garrard in London.

Mette-Marits Gänseblümchen-Diadem: Blickfang bei verschiedenen Festlichkeiten

Wer das Gänseblümchen-Diadem entworfen und angefertigt hat, ist nicht bekannt. Wie der Stirnreif in Mette-Marits Besitz kam, ist hingegen kein Geheimnis. Es war ein Hochzeitsgeschenk von ihren Schwiegereltern König Harald V. und Königin Sonja von Norwegen im Jahr 2001. In Kombination mit einem puristischen Brautkleid von Ove Harder Finseth zog des diamantene Gänseblümchen-Diadem alle Blicke auf sich. Seither ist es diese Tiara, die das Haupt der Kronprinzessin so oft ziert, wie kein anderes Schmuckstück.

Mette-Marit trug das Diadem beispielsweise bei der Hochzeit von Prinzessin Märtha Louise von Norwegen und Ari Behn 2002. Auch bei der royalen Hochzeit von Kronprinz Frederik von Dänemark und Mary Donaldson 2004 durfte der diamantene Stirnreif nicht fehlen. 2012 erschien die Kronprinzessin bei der Vermählung von Guillaume von Luxemburg und Stéphanie von Luxemburg ebenfalls mit der Tiara.

Mette-Marits Gänseblümchen-Diadem: Das Schmuckstück besticht durch seine Vielseitigkeit

Spekulationen zufolge handelt es sich bei dem Gänseblümchen-Diadem um das gleiche Exemplar, das Cate Blanchett 1999 im Film „Ein perfekter Ehemann“ trug. Möglicherweise war es eine Leihgabe für den Dreh und landete später im Besitz des Königshauses. Eventuell handelte es sich aber auch nur um eine Kopie des Originals.

Das diamantene Gänseblümchen-Diadem kann sowohl traditionell wie eine Tiara, als auch etwas schlichter als Haarreif getragen werden. Zu ihrer Hochzeit thronte der Gänseblümchen-Stirnreif recht weit vorn auf dem Kopf der Kronprinzessin. Gleiches galt für die royale Hochzeit 2004 in Dänemark. Bei der Vermählung von Prinzessin Märtha Louise von Norwegen sowie von Guillaume von Luxemburg entschied sich Mette-Marit dafür, das Schmuckstück etwas weiter hinten auf den Kopf zu setzen. So lag es näher an ihrem Haar an und erschien fast wie ein diamantenes Band, das in ihre Frisur eingearbeitet war.

Mette-Marit von Norwegen: Ein kurzer Einblick in das Leben der Kronprinzessin

Kronprinzessin Mette-Marit erblickte am 19. August 1973 als Mette-Marit Tjessem Høiby in Kristiansand das Licht der Welt. 1997 brachte sie ihr erstes Kind Marius zur Welt. Ihre späteren Ehemann, den norwegischen Thronfolger Haakon, lernte sie erst zwei Jahre später kennen. Die beiden trafen sich auf dem „Quart-Festival“ und verlobten sich bereits im Jahr darauf. Am 25. August 2001 folgte die Hochzeit der beiden im Osloer Dom. Nach der Trauung lebte das royale Paar zwei Jahre lang in London. Seit deren Rückkehr wohnen sie gemeinsam in Asker auf dem Gut Skaugum. Das Paar bekam zusammen zwei Kinder: Prinzessin Ingrid Alexandra von Norwegen und Prinz Sverre Magnuns von Norwegen.

Kronprinzessin Mette-Marit liegt ihr soziales Engagement sehr am Herzen. Sie nimmt in diesem Zusammenhang verschiedene Ämter wahr:

Von Sophie Neumärker

Auch interessant