1. 24royal
  2. Norwegen
  3. Kronprinzessin Mette-Marit

Kronprinzessin Mette-Marit: Ihr Weg an den Königshof, ihre Familie und ihre Krankheit

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eva-Maria Moosmüller

Kronprinzessin Mette-Marit von Norwegen ist kulturinteressiert und sozial engagiert. Ihre Lungenkrankheit macht der Ehefrau von Kronprinz Haakon aber immer wieder zu schaffen.

Oslo – Kronprinzessin Mette-Marit wird eines Tages Königin von Norwegen werden, wenn ihr Ehemann Kronprinz Haakon den Thron besteigt. Das Paar heiratete 2001 und bekam zwei gemeinsame Kinder. Außerdem brachte Mette-Marit einen unehelichen Sohn mit in die Beziehung. Die Kronprinzessin engagiert sich sehr für Kultur und Umweltthemen, nimmt durch ihre Lungenerkrankung seit 2018 aber nicht mehr so viele royale Termine wahr.

Kronprinzessin Mette-Marit: Kindheit und Jugend

Kronprinzessin Mette-Marit von Norwegen kam am 19. August 1973 in Kristiansand unter dem bürgerlichen Namen Mette-Marit Tjessem Høiby als Tochter des Journalisten Sven Høiby und der Bankkauffrau Marit Tjessem zur Welt.

Sie wurde als jüngstes von vier Kindern geboren, hat eine ältere Schwester und zwei ältere Brüder. Ihre frühe Kindheit verbrachte sie in Kristiansand, wo sie ihre Liebe für Kultur, Sport und Natur entdeckte und neben Ballett- und Volleyballunterricht auch bei den Pfadfindern tätig war und im Chor sang. Als Mette-Marit elf Jahre alt war, trennten sich ihre Eltern und fanden neue Partner. Ihre Mutter heiratete Rolf Berntsen, mit dessen Sohn Trond Mette-Marit aufgewachsen ist. Der Polizist war 2011 eines der Opfer des Attentats auf der norwegischen Insel Utøya.

Ab 1988 besuchte Mette-Marit in Kristiansand die Kathedralschule und legte 1994 dort das Abitur ab. Danach absolvierte sie ein Philosophie-Examen an der Hochschule in Agder und belegte verschiedene Studiengänge an der Universität in Oslo.

Am 13. Januar 1997 wurde ihr erster Sohn Marius Borg Høiby geboren. Vater des Jungen ist Mette-Marits Ex-Freund Morten Borg. Das Paar war bei der Geburt bereits getrennt, weshalb die heutige Kronprinzessin ihren Sohn alleine großzog und sich als Kellnerin ihren Lebensunterhalt verdiente. 

Kronprinzessin Mette-Marit von Norwegen: Ihr Weg in die norwegische Königsfamilie

Im Jahr 1999 lernte Mette-Marit Kronprinz Haakon von Norwegen beim Quart-Festival, einem Musik- und Artistik-Festival in Kristiansand, kennen. Zwischen den beiden funkte es sofort. Die Traumhochzeit folgte am 25. August 2001 in der Kathedrale in Oslo. Bis dahin hatte das verliebte Paar aber einige Hindernisse zu überwinden.

Wegen ihrer wilden Vergangenheit, samt vorbestraftem Ex-Freund, unehelichem Sohn und angeblicher Drogen-Probleme, wurde die Beziehung zunächst kritisch beäugt. Doch Haakon und Mette-Marit kämpften für ihre Liebe. Besonders Königin Sonja, die sich an ihre schwere Anfangszeit als Bürgerliche am norwegischen Königshof an der Seite von König Harald V. noch gut erinnern konnte, unterstützte das junge Paar.

Kronprinzessin Mette-Marit von Norwegen.
Norwegens zukünftige Königin Mette-Marit hat eine bewegte Vergangenheit. © dpa / Maurizio Gambarini

Zweieinhalb Jahre nach der Heirat erwartete das Thronfolgerpaar das erste gemeinsame Kind. Am 21. Januar 2004 erblickte Prinzessin Ingrid Alexandra, die nach ihrem Vater an zweiter Stelle in der norwegischen Thronfolge steht, das Licht der Welt. Prinz Sverre Magnus wurde knapp zwei Jahre später, am 03. Dezember 2005, geboren. Die Familie wohnt gemeinsam auf Gut Skaugum in Asker bei Oslo.

Kronprinzessin Mette-Marit von Norwegen: Zwischen Beliebtheit und Kritik

In der Kritik steht das Kronprinzenpaar manchmal wegen seines luxuriösen Lebensstils, den die Familie auch abseits des Hofes an den Tag legt. Regelmäßig gehen Haakon und Mette-Marit zum Beispiel eher kostspieligen Sportarten wie Ski- oder Jetski-Fahren nach und auch Urlaube auf Luxus-Yachten hat es bereits gegeben. Vor allem das angeblich verschwenderische Leben von Mette-Marits Sohn Marius gefällt vielen Norwegern nicht. Der Spross der Kronprinzessin bekommt als Mitglied der königlichen Familie Apanagen vom Staat, muss als nicht vollwertiges Mitglied des Königshauses aber keine royalen Pflichten erfüllen.

Davon abgesehen ist Kronprinzessin Mette-Marit beim Gros der Norweger aber sehr beliebt. Seit sie Teil der Königsfamilie ist, nutzt sie ihre Position gerne für wohltätige Zwecke. Zum einen erfüllt sie ihre offiziellen royalen Pflichten als Repräsentantin des Königshauses, zum anderen engagiert sie sich sehr für Umwelt und Nachhaltigkeit und Themen rund um psychische Gesundheit. Seit 2004 ist die Kronprinzessin Schirmherrin des Rats für psychische Gesundheit und Mitglied des Vorstands der Stadtmission der Kirche.

Literatur liegt der Kronprinzessin ebenfalls sehr am Herzen, weshalb sie literarische Veranstaltungen besonders gerne besucht. Durch die Reise mit dem Literaturzug, die sie fast jedes Jahr antritt, will sie mehr Kultur in Norwegen verbreiten.

Auch Umweltfragen und der Klimawandel lassen Kronprinzessin Mette-Marit nicht kalt. Sie konzentriert sich bei ihrer Arbeit in diesem Bereich vor allem auf die Verschmutzung der Meere durch Mikroplastik und sammelte in der Vergangenheit Pluspunkte beim Volk, indem sie zum Beispiel bei Müllsammelaktionen an Norwegens Stränden kräftig anpackte.

Kronprinzessin Mette-Marit von Norwegen: So lebt sie mit ihrer Lungenkrankheit

Kronprinzessin Mette-Marit absolviert seit Ende 2018 nicht mehr so viele öffentliche Auftritte wie zuvor. Der Grund: Sie leidet an einer chronischen Lungenfibrose. Bei dieser Krankheit verhärtet sich das Gewebe der Lunge, was das Lungenvolumen verringert und somit dazu führt, dass Betroffene nicht mehr so viel Sauerstoff aufnehmen können. Kurzatmigkeit und Husten sind die Folge. Besonders bei großer Anstrengung geraten Patienten schnell in Atemnot. Für die sportliche und energiegeladene Kronprinzessin ein schweres Los, doch sie will sich von der Krankheit nicht den Spaß am Leben nehmen lassen.

Die Art der Lungenfibrose, an der Kronprinzessin Mette-Marit leidet, schreitet nur langsam voran und kann mit Medikamenten in Schach gehalten werden. Dennoch konzentriert sich die zukünftige Königin von Norwegen verstärkt auf ihre Gesundheit und nimmt deutlich weniger repräsentative Termine wahr. Ihrem Ehemann Kronprinz Haakon stärkt sie aber dennoch auch weiterhin den Rücken.

An ihrem Familienleben lässt Mette-Marit das norwegische Volk auch gerne teilhaben. Auf ihrem offiziellen Instagram-Account hält die Kronprinzessin ihre Abonnenten sowohl über ihre königlichen Aufgaben als auch über private Urlaube auf dem Laufenden. Nicht selten postet sie Schnappschüsse vom ganz normalen Wahnsinn des Familienalltags.

Auch interessant