1. 24royal
  2. Norwegen

Prinzessin Märtha Louise von Norwegen: „Die Leute dachten, ich wäre völlig verrückt“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Larissa Glunz

Das Verhalten von Prinzessin Märtha Louise löst beim norwegischen Volk oftmals energisches Kopfschütteln aus, vor allem ihre Berufswahl ist ein häufiger Streitpunkt.

Oslo – Prinzessin Märtha Louise von Norwegen (49) scheint von einem gewöhnlichen Prinzessinnen-Dasein voller royaler Pflichten nur wenig zu halten. Das älteste Kind von König Harald V. (84) und Königin Sonja (83) geht fernab von Palast und Krone lieber seinen eigenen Weg. Schlagzeilen über ihr Privatleben und ihre beruflichen Tätigkeiten sind keine Seltenheit, Märtha Louise gerät immer wieder in die Schusslinie.

Prinzessin Märtha Louise von Norwegen: „Die Leute dachten, ich wäre völlig verrückt“

Ihre spirituelle Ader lebt Prinzessin Märtha Louise schon seit vielen Jahren offen aus. 2007 gründete sie zusammen mit einer Freundin in Oslo das esoterische Zentrum „Astarte Education“, das später in „Soulspring“ umbenannt wurde. In der „Engelsschule“ wurden verschiedene Seminare zum Thema Spiritualität angeboten, die Teilnehmer konnten unter anderem lernen, wie sie zu ihren Schutzengeln Kontakt aufnehmen oder sich über den Umgang mit Hochsensibilität informieren. Vom norwegischen Volk wurde Märtha Louise dafür belächelt, viele missbilligten die Gründung der „Engelsschule“ und fürchteten, dass das Ansehen der norwegischen Königsfamilie Schaden nehmen würde.

Im Podcast „Bertrands Univers“ (dt.: Bertrands Universum) schilderte Prinzessin Märtha Louise die Welle an Kritik, die ihr zu dieser Zeit entgegenschlug: „Ich habe 2007 angefangen, seitdem hat es einen großen Umbruch gegeben. Damals war ich ‚völlig verrückt‘, ich sollte ‚eingeliefert werden‘ und die Leute dachten, ich wäre völlig irre, so, als ob es nicht sicher wäre, wenn ich Teil der Gesellschaft wäre.“ In dem Gespräch mit Autor Erik Bertrand Larssen (47) betonte die Schwester von Kronprinz Haakon (47) aber auch, dass niemand sie jemals gefragt habe, wofür sie denn wirklich stehe.

Prinzessin Märtha Louise von Norwegen lächelt und schaut leicht nach oben.
In Interviews verteidigt Prinzessin Märtha Louise ihren Glauben an Engel. © IMAGO/STAR-MEDIA

Prinzessin Märtha Louise von Norwegen: Ihre Beziehung zu Durek Verrett erregt Aufsehen

Die „Engelsschule“ hat 2019 ihre Türen endgültig geschlossen, Märtha Louise von Norwegen arbeitet aktuell an der Seite ihres Partners Durek Verrett (46) als Geistheilerin. Das Paar ist seit Mai 2019 zusammen. Eine Tournee-Ankündigung mit dem Titel „Die Prinzessin und der Schamane“ löste noch im selben Jahr ein großes negatives Medienecho aus, seitdem nutzt Prinzessin Märtha Louise ihren Adelstitel nur noch, wenn sie das Königshaus repräsentiert, eine Verwendung für kommerzielle Zwecke wurde ihr verboten.

Auch interessant