1. 24royal
  2. Schweden

Gestellte Fotos? König Carl XVI. Gustaf soll sich mit Presse abgesprochen haben

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Larissa Glunz

König Carl XVI. Gustaf von Schweden geht Paparazzi aus dem Weg – umso überraschender ist es, dass ihm jetzt eine heimliche Zusammenarbeit mit der Presse unterstellt wird.

Stockholm – Wenn die schwedische Königsfamilie rund um König Carl XVI. Gustaf (74) vor die Kameras tritt, sind Paparazzi allgegenwärtig. Nicht nur bei öffentlichen Engagements lauern die Fotografen den Royals auf. Sie hoffen auf einen Einblick in das Privatleben fernab der Krone und ein möglichst spektakuläres Foto, das sich gut verkauft. Die Paparazzi-Fotos, die es letztlich in die Magazine schaffen, spielen eine wichtige Rolle, denn sie können der Königsfamilie die Gunst des Volkes sichern, aber auch dem Ansehen des Hofes schaden.

Gestellte Fotos? König Carl XVI. Gustaf soll sich mit Presse abgesprochen haben

Wie die nicht zu unterschätzende PR-Maschinerie funktioniert, scheint auch König Carl XVI. Gustaf zu wissen. Das Oberhaupt der schwedischen Königsfamilie musste in den letzten Jahren so einige Krisen und Skandale durchstehen. Insbesondere die Veröffentlichung der Biografie „Der widerwillige Monarch“ von Thomas Sjöberg (63) brachte den Thron zum Wanken. In dem Buch, das Anfang 2011 in Deutschland veröffentlicht wurde, war von außerehelichen Affären und Nachtclub-Besuchen die Rede. Behauptungen, die Carl XVI. Gustaf und seine Ehe mit Königin Silvia (77) in ein schlechtes Licht rückten.

Bei einer kurz darauf folgenden Pressekonferenz ließ der König verkünden, dass seine Familie lieber in die Zukunft schaue, der Aufschrei war dennoch groß und die Titelseiten der Zeitungen voll davon. Auch das schwedische Magazin „Svenks Damtidning“ plante einen Artikel mit dem Titel „Stackars Silvia“ (dt.: Arme Silvia). Dem Podcast „Medierna“ vom schwedischen Radio berichtet die ehemalige Chefredakteurin Karin Lennmor (64) nun von Paparazzi-Fotos vom Königspaar, die mit Carl XVI. Gustafs Zustimmung entstanden sein sollen. 

König Carl XVI. Gustaf von Schweden steht vor seiner Frau Königin Silvia (Symbolbild)
Um seine Beliebtheit zu steigern, soll König Carl XVI. Gustaf gestellten Fotos zugestimmt haben (Symbolbild). © IMAGO/Bildbyran/Andreas L Eriksson

Gestellte Fotos? Königspaar zeigt sich beim gemeinsamen Spaziergang

Im Podcast erzählt Lennmor, dass eine Person vom Königshof sie wenige Tage nach der Pressekonferenz kontaktiert und im Beisein des Königs nach der geplanten Titelseite gefragt habe. Zwar nennt Lennmor deren Namen nicht, aber die Person hatte offenbar direkten Zugang zum König. Die ehemalige Chefredakteurin habe daraufhin die Überschrift preisgegeben, kurze Zeit später habe dieselbe Person ein zweites Mal angerufen. Auf die Frage, was der König jetzt tun solle, habe sie Folgendes geantwortet: „Zeigen Sie, dass sie sich vertragen. Machen Sie mit Ihren Hunden einen Spaziergang auf Drottningholm. Geben Sie uns eine halbe Stunde, eine Stunde bevor Sie rausgehen. Und dann senden wir einen Fotografen dorthin. Und der könnte natürlich Fotos von dem Königspaar machen, wenn sie als Freunde mit den Hunden spazieren gehen.“

König Carl XVI. Gustaf hat sich zu den scheinbar gestellten Fotos bisher noch nicht geäußert, die Gerüchte einer Ehekrise konnten er und Silvia damals aber entkräften.

Auch interessant