1. 24royal
  2. Schweden
  3. Prinzessin Madeleine

Madeleine von Schweden startet Kampf gegen Kindesmissbrauch im Netz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Larissa Glunz

Als engagierte und starke Verfechterin der Kinderrechte möchte Madeleine von Schweden auch dem Missbrauch im Internet ein Ende bereiten.

Miami – Wenn Prinzessin Madeleine (39) ihre Funkstille auf Instagram unterbricht, hat dies meist einen besonderen Grund. Die dreifache Mutter ist eher selten in den sozialen Netzwerken unterwegs und gewährt ab und an einen Einblick in ihr Privatleben und ihre Arbeit. Letztere hat sie nun auch zu einem neuen Post mit wichtiger Botschaft bewegt.

Madeleine von Schweden startet Kampf gegen Kindesmissbrauch im Netz

Die jüngste Tochter von König Carl Gustaf (75) und Königin Silvia (78) nutzt ihre große Followerschaft immer wieder, um auf ihr Herzensprojekt aufmerksam zu machen. Schon seit Jahren unterstützt Madeleine, auch von ihrer Wahlheimat Miami aus, die „World Childhood Foundation“. Die Stiftung, die vor mehr als 20 Jahren von ihrer Mutter Silvia gegründet wurde, möchte Gewalt und sexuellem Missbrauch gegen Kindern beenden. Um diese bedeutende Mission voranzutreiben, hat die World Childhood Foundation vor Kurzem eine neue Kooperation verkündet, hinter der auch ihre royale Vize-Ehrenpräsidentin Madeleine voll und ganz steht.

Prinzessin Madeleine trägt eine helle Bluse und schaut ernst (Symbolbild).
Prinzessin Madeleine ist Vorstandsmitglied der World Childhood Foundation (Symbolbild). © Karin Törnblom/Imago

Auf Instagram teilte Prinzessin Madeleine die Neuigkeit, die einen wichtigen Schritt im Kampf gegen Kindesmissbrauch markiert: „Ich bin stolz darauf, mitteilen zu können, dass die World Childhood Foundation beschlossen hat, LIBRA zu unterstützen und mitzufinanzieren“. Hinter „LIBRA“ steckt ein Programm, welches das Netz durchforscht und verbotene Kindesmissbrauch-Inhalte, beispielsweise Bilder oder Videos, sucht.

Noch mehr spannende Royal News finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Madeleine von Schweden möchte „das große Leiden der Kinder beenden“

Entwickelt wurde „LIBRA“ von dem Software-Unternehmen Web-IQ. Das Programm wird nicht nur von der World Childhood Foundation, sondern auch vom niederländischen Ministerium für Sicherheit und Justiz unterstützt. Wie wichtig der Launch von „LIBRA“ ist, betont Madeleine von Schweden in ihrem Beitrag: „Das Identifizieren und Löschen der Inhalte kann dazu beitragen, das große Leiden und die Retraumatisierung der Kinder, die missbraucht wurden, zu beenden.“

Auch interessant