1. 24royal
  2. Spanien

Cristina von Spanien: Ihr Leben im Schatten der Korruptionsaffäre

Erstellt: Aktualisiert:

Die spanische Prinzessin Cristina und ihr Mann Iñaki Urdangarin
Die spanische Prinzessin Cristina und ihr Ehemann Iñaki Urdangarin © epa efe Dalda / dpa

Cristina von Spanien ist die Tochter des einstigen spanischen Königs Juan Carlos I. Sie und ihr Ehemann Iñaki Urdangarin standen bis 2017 vor Gericht.

Genf – Cristina von Spanien wurde am 13. Juni 1965 in Madrid geboren. Ihr vollständiger Name lautet Cristina Federica Victoria Antonia de Borbón y Grecia.

Sie ist die Tochter von Juan Carlos I., dem einstigen König Spaniens, und dessen Ehefrau Sofía. Aufgrund ihrer königlichen Herkunft trägt sie den Titel einer Infantin von Spanien. Ihr Bruder ist der spanische König Felipe VI., ihre Schwester die Infantin Elena von Spanien.

Cristina von Spanien: Ausbildung und Karriere

Nach ihrem Schulabschluss studierte Cristina von Spanien Politikwissenschaft an der Universität Complutense Madrid. Ihren Abschluss machte sie 1989, wodurch sie das erste weibliche Mitglied der spanischen Königsfamilie wurde, das erfolgreich ein Universitätsstudium abgeschlossen hat.

Im Jahr 1990 erwarb Cristina von Spanien an der New York University einen Master in der Fachrichtung Internationale Beziehungen. Danach machte sie in Paris ein Praktikum bei der UNESCO. Cristina von Spanien steht in der spanischen Thronfolge an sechster Stelle. Vor ihr befinden sich die Kinder ihres Bruders Felipe sowie ihre Schwester Elena und deren Kinder.

Cristina von Spanien und Iñaki Urdangarin

Bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta lernte Cristina von Spanien den damaligen Handballspieler Iñaki Urdangarin kennen und begann kurz darauf eine Beziehung mit ihm. Das Paar heiratete am 4. Oktober 1997 in der Kathedrale von Barcelona. Zwischen 1999 und 2005 bekamen die beiden drei Söhne und eine Tochter:

Im Zuge der Hochzeit wurde Cristina und Iñaki vom damaligen König Juan Carlos I. zur Herzogin und zum Herzog von Palma de Mallorca ernannt. Urdangarin beendete im Jahr 2000 seine Karriere als Handballer. Fortan war er für verschiedene Stiftungen, Institutionen und Unternehmen tätig. Bis 2009 lebte die Familie in Barcelona. Anschließend zog sie nach Washington D.C., weil Urdangarin dort als Berater der Telekommunikationsfirma Telefónica arbeitete. Im Jahr 2012 kehrte die Familie nach Barcelona zurück.

Cristina von Spanien: Angeklagt in der Korruptionsaffäre um ihren Ehemann

Ab 2012 ermittelte die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf Korruption, Steuerbetrug und andere Vergehen gegen Urdangarin. Im April 2013 wurde auch Cristina von Spanien als Verdächtige im Ermittlungsverfahren gegen ihren Ehemann benannt. Diesem wurde vorgeworfen, als Vorsitzender der Stiftung Nóos Millionenbeträge unterschlagen zu haben. Unter anderem soll er Dienstleistungen in Rechnung gestellt haben, die nie ausgeführt wurden. Die Honorare sollen zu großen Teilen in seine Taschen und die seines Geschäftspartners Diego Torres geflossen sein. Cristina wurde der Mitwisserschaft angeklagt.

Die Infantin von Spanien zog im Sommer 2013 mit ihren Kindern nach Genf. Dort ging sie einer Tätigkeit für die Kulturstiftung Caixa nach. Im Februar 2014 wurde sie vom Untersuchungsrichter befragt. Dabei leugnete sie, etwas über die vorgeworfenen Taten zu wissen. Der Prozess gegen die in der Korruptionsaffäre Angeklagten begann im Januar 2016 . Im Fall einer Verurteilung drohten Cristina acht Jahre Gefängnis. Sie wurde im Februar 2017 freigesprochen, musste aber eine Entschädigung von einer Viertelmillion Euro zahlen. Urdangarin wurde hingegen zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren und drei Monaten sowie einer Geldstrafe verurteilt. Die Gefängnisstrafe wurde wenig später auf fünf Jahre und zehn Monate reduziert.

2014 entfernte der spanische Palast Cristinas Profil von der Webseite des Königshauses, da sie mittlerweile nicht mehr als offizielles Mitglied der spanischen Königsfamilie gilt. Ein Jahr später entzog ihr Bruder König Felipe ihr den Titel der Herzogin von Palma de Mallorca.

Text von Alexander Kords

Auch interessant