1. 24royal
  2. Spanien

Juan Carlos I.: Ex-Geliebte erhebt vor Gericht schwere Vorwürfe

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Larissa Glunz

Niemand Geringeres als seine Ex-Geliebte Corinna zu Sayn-Wittgenstein macht Juan Carlos I. schwerwiegende Vorwürfe, sogar von Überwachung ist die Rede.

London – Seit fast einem Jahr lebt Juan Carlos I. (83) nun schon im Exil in Abu Dhabi, in den letzten Monaten ist es um das einstige Oberhaupt von Spanien ruhig geworden. Nun sorgt jedoch eine Klage von Corinna zu Sayn-Wittgenstein (57), die frühere Geliebte des Alt-Königs, für Furore.

Juan Carlos I.: Ex-Geliebte fordert vor Gericht eine Entschädigung

Durch die Affäre mit dem Monarchen, die mehrere Jahre gedauert haben soll, erlangte die deutsche Unternehmerin weltweite Bekanntheit. Im Guten auseinandergegangen ist das Paar aber nicht. Corinna zu Sayn-Wittgenstein reichte bereits im Dezember beim Londoner High Court of Justice eine Klage ein, die Details wurden jedoch erst jetzt publik.

Corinna zu Sayn-Wittgenstein-Sayn
Corinna zu Sayn-Wittgenstein macht Ernst: Sie hat eine Klage gegen Juan Carlos eingereicht. © Valery Sharifulin/Imago

Die Anschuldigungen, die Corinna gegen den 83-Jährigen erhebt, lassen Juan Carlos I. in einem schlechten Licht dastehen. Medienberichten zufolge soll er Corinna und ihre Familie mehrfach eingeschüchtert und zudem „verleumderische Äußerungen“ in Umlauf gebracht haben, um dem Ansehen der Deutschen zu schaden. Zudem soll Juan Carlos hinter einer „verdeckten und offenen Überwachung“ durch den Geheimdienst stecken, die laut Klageschrift bereits 2012 begonnen habe und bis heute andauert.

Neben einem sofortigen Ende der Überwachung soll zu Sayn-Wittgenstein auch eine Entschädigung in unbekannter Höhe sowie eine einstweilige Verfügung fordern, die verhindern soll, dass Juan Carlos und Geheimdienst-Agenten Kontakt zu ihr aufnehmen oder sich ihr nähern können. Da der emeritierte Regent nicht in Großbritannien lebt, muss das Gericht zunächst das weitere Vorgehen abklären.

Alt-König Juan Carlos I. blickt zur Seite.
Juan Carlos I. soll Corinna zu Sayn-Wittgenstein 2006 kennengelernt haben. Seit 1962 ist er mit Sofía von Spanien verheiratet. © PPE/Imago

Juan Carlos I.: Ein Geschenk bringt ihn in die Bredouille

Im Mittelpunkt von Corinnas und Juan Carlos‘ „Streit“ steht eine großzügige Spende, die der spanischen Königsfamilie schon so manche Schlagzeile beschert hat. Der Monarch soll der Unternehmerin im Jahr 2012 65 Millionen Euro überwiesen haben. Laut zu Sayn-Wittgenstein soll es sich dabei um ein Geschenk gehandelt haben, Juan Carlos soll sie jedoch später dazu aufgefordert haben, das Geld zurückzugeben. Als sie sich weigerte, habe er sie des Diebstahls beschuldigt.

Noch mehr spannende Adels-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant