1. 24royal
  2. Spanien

Pablo Urdangarin: Plant er eine Karriere als Social-Media-Star?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Larissa Glunz

Social-Media-Plattformen sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken, auch die Royals posten regelmäßig auf Twitter, Instagram, TikTok & Co.

Barcelona – Bei der Nachwuchsgeneration der Königshäuser ist vor allem eine Plattform beliebt: Auf TikTok teilt Gräfin Eloise von Oranje-Nassau (18), die Nichte von König Willem-Alexander (53), ihr Leben, auch Prinzessin Märtha Louises (49) Tochter Leah (16) lässt sich regelmäßig blicken. Gesellschaft bekommen die beiden von Pablo Urdangarin (20), der Nummer acht der spanischen Thronfolge.

Pablo Urdangarin: Plant er eine Karriere als Social-Media-Star?

Während seine Kolleginnen auf TikTok bereits eine beeindruckende Fangemeinschaft aufgebaut haben, steht Pablo noch am Anfang. Bisher finden sich nur zwei Videos auf seinem TikTok-Account „pablito.urdangito“, den ersten Clip hat er bereits letztes Jahr hochgeladen, sein aktuelles Posting ist einige Wochen her. Pablos Followerzahl ist mit 4.700 Abonnenten noch überschaubar, trotzdem wurden seine beiden Videos jeweils fast 50.000 Mal aufgerufen. Der perfekte Startpunkt für die Karriere als Social-Media-Star! Wenn der zweitälteste Sohn von Infantin Cristina (55) und Iñaki Urdangarin (53) regelmäßig Einblicke in sein Leben gewährt, dürfte auch seine Followerschaft rasch wachsen.

König Felipes Neffe Pablo Urdangarin lacht bei einem Handballspiel.
Pablo Urdangarin wartet auf TikTok noch auf den großen Erfolg. © Rainer Droese/Imago

Pablo Urdangarin: Er tritt in die Fußstapfen seines Vaters

Der Neffe von König Felipe VI. (53) führt ein Leben fernab der Krone, er lebt Berichten zufolge in Barcelona und studiert an der EU Business School Wirtschaft. Vor seinem Umzug in die Heimat spielte Pablo Urdangarin bei Vereinen in Deutschland und Frankreich Handball, sein Vater Iñaki war Mitglied der spanischen Nationalmannschaft und spielte jahrelang für den FC Barcelona – ein Ziel, das auch Pablo haben soll.

Seine Eltern mussten sich vor mehreren Jahren wegen Korruptionsvorwürfen vor Gericht verantworten. Seine Mutter Cristina wurde damals freigesprochen, Iñaki Urdangarin wurde zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt und befindet sich aktuell im offenen Vollzug.

Noch mehr spannende Adels-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant