1. 24royal
  2. Thailand

Was Sie über die Villa Stolberg am Starnberger See wissen müssen 

Erstellt: Aktualisiert:

Villa Stolberg, Residenz und Thailaendische Botschaft von Maha Vajiralongkorn
Die Villa Stolberg ist die Residenz des thailändischen Königs am Starnberger See. © Marja/Imago

Die Villa Stolberg ist seit einigen Jahren im Besitz des thailändischen Königs Maha Vajiralongkorn, auch bekannt als Rama X. In der Gemeinde Tutzing am Starnberger See gelegen, ist das Gebäude im neoklassizistischen Stil nicht unumstritten.

Gemeinde Tutzing - Bei der Villa Stolberg handelt es sich um einen Mansardwalmdachbau, der sich am Starnberger See in der oberbayerischen Gemeinde Tutzing befindet. Tutzing ist sowohl der Name der Gemeinde als auch des Hauptortes derselben. Die Villa Stolberg wurde in der Zeitspanne zwischen 1926 und 1928 errichtet. Verantwortlich für die Gestaltung im neoklassizistischen Stil sowie die Planung und die praktische Ausführung war der deutsche Architekt Ludwig Bauer. Im Nordteil des Gebäudes befand sich einst die Villa des ehemaligen Stadtrats von Heintz.

Dieser Teil ist noch immer als Denkmal erhalten. Die Villa Stolberg verfügt über eine ausladende Parkanlage und einen direkten Zugang zum Starnberger See. Das Anwesen ist heute denkmalgeschützt und befindet sich seit dem Jahr 2013 im Besitz des thailändischen Königs Maha Vajiralongkorn, der auch den Namen Rama X. trägt. Nach dem Tod seines Vaters, des beliebten Monarchen Bhumibol, bezog Rama X. die Villa in Tutzing und zog damit die Aufmerksamkeit vieler Anwohner und Adelsexperten auf sich.

Villa Stolberg am Starnberger See: Daten und Fakten

Die Villa Stolberg im bayerischen Tutzing ist eines der Aushängeschilder der kleinen Gemeinde. Insgesamt verfügt das Bauwerk über eine Wohnfläche von mehr als 1.400 Quadratmetern. Dazu kommt das Grundstück, auf dem sich die Villa befindet, mit einer Größe von ungefähr 5.600 Quadratmetern. Der thailändische Monarch Rama X. hat in seinem deutschen Domizil also ausreichend Platz für sich und seine Familie. Die Walmdachvilla kann zudem mit einigen Extras aufwarten, so zum Beispiel

Was den Preis für die Villa Stolberg anbetrifft, so schätzen Experten, dass Maha Vajiralongkorn ungefähr zehn Millionen Euro bezahlt haben muss. Dazu kamen einige teils aufwendige Renovierungen des fast 100 Jahre alten Bauwerks. Für den thailändischen König stellte dies aber wohl kein Problem dar. Sein Gesamtvermögen wird auf etwa 60 Milliarden Euro geschätzt. Für die Gemeinde Tutzing bedeutet die zeitweilige Anwesenheit des nicht unumstrittenen Monarchen zusätzliche Publicity, auch wenn sich Rama X. während seiner Aufenthalte in der Villa Stolberg weitgehend aus der Öffentlichkeit fernhält. Diesen Wunsch respektieren die Anwohner weitgehend und gewähren dem Regenten Thailands Anonymität.

Villa Stolberg als Residenz des thailändischen Königs

Es mag merkwürdig klingen, dass die Villa Stolberg im ehemaligen Fischerdorf am Starnberger See ausgerechnet vom thailändischen Monarchen Maha Vajiralongkorn erworben wurde. Tatsächlich ist Rama X. aber für seine Affinität zu Bayern bekannt. Auf der Suche nach einer geeigneten Immobilie fernab seiner thailändischen Heimat in Bangkok erschien die prunkvolle Villa genau die richtige Wahl. Tutzing war bereits vor der Ankunft des Königs von Thailand als Wohnsitz mehrerer Prominenter bekannt, so zum Beispiel des Sängers Peter Maffay.

Rama X. selbst legt großen Wert auf Privatsphäre, wenn er sich in der Villa Stolberg aufhält. Lediglich die An- und Abreise des Monarchen in einer abgedunkelten Limousine ist zu beobachten. Wann und wie häufig sich der König in seiner bayerischen Immobilie aufhält, ist nicht bekannt. Er reist aber nicht nur alleine, sondern mit Teilen seiner Familie an. Sein Sohn, Kronprinz Dipangkorn Rasmijot etwa lebt am Starnberger See und geht auch dort zur Schule. Längere Aufenthalte von Rama X. selbst werden innerhalb Thailands kritisch gesehen, da er seine Amtsgeschäfte von Bayern aus regelt, anstatt einen Stellvertreter im Land zu benennen.

Viele Thailänder hätten ihren Monarchen lieber öfter zuhause in Thailand, statt im fernen Deutschland. Es scheint die Nähe zum eigenen Volk zu fehlen. Auch in Steuer-Fragen ist man sich über die Gegebenheiten nicht ganz einig. Der Thailand-König zahle angeblich keine Steuern für Villa am Starnberger See: Geld fehlt in Gemeindekasse. Zu diesem Schluss kommt zumindest die mit einem Sitz im Gemeinderat vertretene Tutzinger Liste und ihre Schatzmeisterin, die ehemalige Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin Lucie Vorlickova.

Auch interessant